„Hoffen auf ein Weihnachtswunder“ Schüren fährt mit halber Mannschaft nach Wanne-Eickel

mlzFußball-Westfalenliga

Der BSV Schüren muss im letzten Spiel des Jahres beim Tabellenzweiten mit dem gefährlichsten Angriff der ganzen Liga antreten. Trainer Arthur Matlik schickt seine „letzte Elf“ ins Spiel.

Dortmund

, 14.12.2019, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zum Jahresabschluss steht für Fußball-Westfalenligist BSV Schüren ein Flutlichtspiel auf dem Programm, eigentlich eine schöne Sache zum Jahresabschluss. Eigentlich.

Der Gegner am Samstagabend (18 Uhr, Im Sportpark, 44652 Herne) ist nämlich kein geringerer als der Tabellenzweiten DSC Wanne-Eickel. Und als wenn die Aufgabe nicht schon schwer genug wäre, fehlt BSV-Trainer Arthur Matlik fast sein halber Kader.

Schüren-Trainer Arthur Matlik hofft auf ein „Weihnachtswunder“

„Die Hälfte meiner Jungs ist gesundheitlich angeschlagen und nicht einsatzbereit. Wir treten wirklich mit der letzten Elf an“, erklärte Matlik am Freitagabend. Er wollte schon gar nicht mehr aufzählen, wer alles auf der Verletztenliste steht, „das würde zu weit führen“. Und das ausgerechnt gegen Wanne-Eickel. Die Gastgeber haben den stärksten Angriff der Liga – der DSC hat bereits 44 Tore auf dem Konto. „Uns erwartet eine Goliath-Aufgabe“, sagt Matlik.

Schon im Hinspiel zuhause mussten die Schürener eine 1:4-Niederlage einstecken. „Da haben wir uns nicht an unsere Vorgaben gehalten“, erklärt der BSV-Trainer die Niederlage. Nach dem zweiten Gegentreffer habe seine Mannschaf tsich aufgegeben. das dürfe gegen den bärenstarken Angriff von wanne Eickel jetzt am samstag natürlich nicht passieren.

„Ohne die Erwartungen komplett in den Keller zu schrauben: Ich bin guten Mutes, aber es wird unfassbar schwer“, sagt Matlik. Trotz allem hofft der BSV-Trainer im ersten Hinrundenspiel der Saison auf ein „Weihnachtswunder“.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen