HSC-Trainer Mustroph bleibt am Ball

Fußball-Bezirksliga 8

Oliver Wendefeuer gab am Sonntag seinen Ausstieg als Trainer beim Hörder SC. Nun übernimmt Mirko Mustroph. Er hatte bisher das Amt des Vizekapitäns inne. Die Seitenlinie ist aber vorerst kein Thema für ihn.

DORTMUND

von Von Enrico Niemeyer

, 14.11.2012, 07:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Immer nah dran: neues aus der Bezirksliga 8

Immer nah dran: neues aus der Bezirksliga 8

Indes ist Axel Schmeing erfreut über die „Aufopferungsbereitschaft“ seines Teams. Marvin Boakye und Malte Stepputtis liefen angeschlagen für den SV Brackel 06 auf. „Auch ein Verdienst von unserem Physiotherapeuten Ingo Lensert“, sagt Schmeing. Trotz der 1:3-Niederlage gegen Brackel will Yetis Delieli von Alemannia Scharnhorst auf die zweite Halbzeit aufbauen. „Da war viel gutes bei“, so Delieli, dem Niko Poslednik wegen einer Daumenverletzung unter der Woche fehlt. „Aber dafür haben wir vor der Saison ja schließlich den großen Kader zusammengebastelt. So können wir auf solche Ausfälle entsprechend reagieren“, sagt Scharnhorsts Co-Trainer. Beim FV Scharnhorst reißt das Unglück währenddessen nicht ab. Neben der sportlichen Talfahrt werden auch die Verletzungssorgen immer größer. Neuestes Mitglied im Kreise der Invaliden ist Torwart Benjamin Fischer, der mit einem Mittelhandbruch sechs bis acht Wochen ausfällt. Weiterhin angeschlagen sind Dennis Piastowski und Michael Omiunu. „Wir pfeifen momentan aus dem letzten Loch“, sagt Trainer Marvin Niesert.

Einziger fraglicher Kandidat beim SC Husen-Kurl ist unterdessen Magnus Timm, der im Spiel gegen Wethmar (4:1) aber laut Trainer Jörg Lange gut von Diego Grimaldi ersetzt wurde. „Nach drei Siegen in Serie herrscht bei uns generell eine gute Grundstimmung“, freut sich Lange. Der BSV Schüren bleibt unterdessen auf der Erfolgsspur. „Gegen Nordkirchen folgt nun die Gratwanderung“, sagt Trainer Markus Gerwien. Sein Team wechsele von der Favoriten- in die Außenseiterrolle. Sascha Eckey plagt sich mit einer Grippe herum, Sebastian Senger hat Probleme mit dem Fuß. Dafür kehrt Mario Lohmann ins Training zurück. Trotz des 6:0 über Holzen war Robert Podeschwa vom Dorstfelder SC nicht zufrieden. „Wir hatten die Chance, unser Torverhältnis im direkten Vergleich zu Brackel zu verbessern. Das hat die Mannschaft nach dem 4:0 zur Pause verpasst“, so Podeschwa. Er hofft unter der Woche auf eine Rückkehr von Maik Chrobok ins Mannschaftstraining. Heute will sich der TuS Holzen-Sommerberg nach der deutlichen Niederlage in Dorstfeld Selbstvertrauen im Pokal (dritte Runde) bei Eintracht Ergste (19.30 Uhr) holen. Torwart Patrick Klose ist wieder fit.

Lesen Sie jetzt