Im Mittelmaß versunken: BVB II scheitert in Trier 0:2

Fußball-Regionalliga West

Borussia Dortmund II versinkt in der Fußball-Regionalliga West weiter im Mittelmaß. Bei der 0:2-Niederlage in Trier spielte die U 23 des BVB gefällig nach vorne, an der gegnerischen Strafraumgrenze war jedoch abrupt Schluss mit der Herrlichkeit.

TRIER

von Von Mirko Blahak

, 06.03.2011, 13:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jörn Neumeister (l.) attackiert Triers Olivier Mvondo.

Jörn Neumeister (l.) attackiert Triers Olivier Mvondo.

  Ähnlich beurteilte Hannes Wolf die Szene: „Nach zuletzt schwierigen Wochen wollten wir uns in Trier zurück in die Liga kämpfen. Nach 30 Sekunden konnten wir das vergessen.“ Immerhin: Der BVB schluckte die bittere Pille schnell. Aufstiegsaspirant Trier drängte nicht auf ein zweites Tor, gleichzeitig erlangten die Gäste mehr Spielanteile. In den Strafraum der Hausherren drangen sie aber selten ein. „Unsere Spieleröffnung war gut. Ebenso unsere Ballzirkulation – leider jedoch in einem Bereich, wo es nicht gefährlich war“, sagte Wolf. Dortmund kam vor 2159 Zuschauern im Moselstadion nur zu zwei richtig guten Tor-Gelegenheiten. In der 34. Minute entschärfte Triers Torwart Poggenborg mit tollem Reflex einen abgefälschten Schuss von Marvin Bakalorz. Nach einer Flanke von Tim Treude setzte Damien Le Tallec zum Fallrückzieher an – Poggenborg klärte zur Ecke (54.).

Nach dem 2:0 war Dortmunds Widerstand gebrochen. Mössner sorgte mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung. Der Österreicher stocherte den Ball aus kurzer Distanz über die Torlinie (61.). Wolf: „Danach gingen bei uns die Köpfe runter. Meine Mannschaft hat nicht mehr daran geglaubt, die Partie noch drehen zu können.“ Der Drittliga-Absteiger hat nach der Winterpause damit endgültig einen Fehlstart hingelegt. Im sechsten Spiel kassierte der BVB II die vierte Niederlage. Triers Trainer Roland Seitz brachte es auf den Punkt: „Der BVB hat gezeigt, wie man Fußball spielt. Wir haben gezeigt, wie man Tore schießt.“ 

Lesen Sie jetzt