Im Podcast: Samulewicz über den BSV-Stolperstart und das Türkspor-Chaos

mlz7er-Kette

In unserer 21. Folge der 7er-Kette hatten wir Sascha Samulewicz vom BSV Schüren zu Gast. Im Podcast spricht der Keeper über den Saisonstart der Schürener und über das Personal-Chaos bei Türkspor.

Dortmund

, 18.09.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus unserem Podcast „Die 7er-Kette“, dem Dortmunder Amateurfußball-Podcast der Ruhr Nachrichten - zusammen mit sieben Dortmunder Amateurfußballern. Folge 21 unserer 7er-Kette und dieses Mal ist wieder ein Torwart zu Gast: Sascha Samulewicz vom Westfalenligisten BSV Schüren. Im Podcast spricht der Keeper über den Saisonstart mit dem BSV, das Personal-Chaos bei Türkspor Dortmund und über den Bundesliga-Start.

Den Podcast gibt es auch bei Apple Podcasts, auf Spotify und Deezer. Hier könnt ihr direkt reinhören. Und ein kleiner Auszug aus dem Podcast.

Von Sascha Samulewicz und Patrick Schröer (über die deutlichen Worte von BSV-Trainer Arthur Matlik nach der Niederlage in Sodingen):

Zitat Matlik: „Wir müssen jetzt prüfen, wer mental überhaupt dazu bereit ist, unseren Weg mitzugehen.“

Schröer: Das klingt ja fast so, als würde der Trainer überlegen, Leute rauszuwerfen...

Samulewicz: Ja, entweder das oder dass er neue Leute dazu holen möchte. Inwiefern das in Planung ist, kann ich aber nicht sagen. Dafür sind ja Arthur (Matlik, Anm. d. Red.), Kamil (Bednarski, Anm. d. Red.) und Mehmet Aslan zuständig. Wir müssen aber alle an einem Strang ziehen und die Spielidee des Trainers umsetzen.
Dann wirst du als Mannschaft auch Erfolg haben. Fußball wird im Kopf entschieden. Wenn man dafür nicht bereit ist, dann wird es auch in der Westfalenliga schwer.
Das so anzuprangern oder festzustellen ist sehr früh, aber wenn man da jetzt nicht gegensteuert, dann kann sich das einschleichen.

Lesen Sie jetzt