Jana Stoffer doppelt kämpferisch

Damen-Tennis: Eintracht gegen Friederika chancenlos / TSC unerwartet

21.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Das war ein kurzes Vergnügen: Die Westfalenliga-Damen des TC Eintracht mussten sich (erwartungsgemäß) der hoch eingeschätzten TG Friederika Bochum mit 1:8 geschlagen geben. Während fünf TCE-Aufsteigerinnen in jeweils zwei Sätzen verloren, durfte sich Britta Severin mit einem «Trostpreis» begnügen. Der Dortmunder Neuzugang verbuchte mit dem 7:6 im ersten Satz gegen Lea-Katharina Jacob ein halbes Erfolgserlebnis, verlor dann den zweiten Durchgang ebenfalls im Tiebreak und stand beim 0:6 im Entscheidungssatz auf verlorenem Posten, als die Kraft zu Ende ging. Trotzdem war Trainer Olaf Kirchner «angenehm überrascht»: «Ich habe gesagt, dass die Qualität stimmen muss und da haben sich die Mädchen im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut verkauft.» Im Doppel sorgten Janina Kummetz und Inga Schwermer für den Ehrenpunkt. Jetzt wollen die Eintrachtler die Pfingstpause nutzen, um die Kontakte zu den gemeldeten holländischen Spielerinnen zu intensivieren. Mit einer positiven Überraschung warteten die Verbandsliga-Damen des TSC Hansa auf, die mit einem 5:4-Erfolg von GW Hiddesen zurückkehrten. «Den Sieg hatten wir im Abstiegskampf bitter nötig», erklärte Marie Christin Laipold, deren Teamkolleginnen gleich fünfmal in den dritten Durchgang mussten. Doppelt «betroffen», aber auch doppelt erfolgreich war Jana Stoffer, die ihrem Drei-Satz-Sieg im Einzel noch einen Doppel-Triumph an der Seite von Emilie van Boekel folgen ließ. Die Holländerin hatte zuvor kampflos gewonnen. eha

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga

Hauptsache gewonnen: Brünninghausen feiert ersten Saisonsieg - Schüren hadert mit eigenem Spiel