Jetzt ist es Fakt: Kein Mannschaftstraining mehr in Dortmund ab Montag

Sport in Dortmund

Das Land NRW hat der „Notbremse Plus“ der Stadt Dortmund zugestimmt. Das hat ab Montag folgen für den Mannschaftssport in Dortmund.

Dortmund

, 16.04.2021, 22:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal hat die Notbremse Plus vorgestellt. Am Abend gab es die Bestätigung der Stadt.

Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal hat die Notbremse Plus vorgestellt. Am Abend gab es die Bestätigung der Stadt. © Björn Althoff

Die Stadt Dortmund hatte die „Notbremse Plus“ am Freitagmittag vorgestellt. Die beinhaltet Schulunterricht weiter in Distanz. Das Handelskonzept Click & Meet soll Geschichte sein. Und es beinhaltet Maßnahmen für den Sport. Der steigende Inzidenzwert in Dortmund (172,9 am Freitag laut RKI) hatte die Verwaltung dazu veranlasst, den Plan aufzustellen.

Jetzt lesen

Dortmunds Krisenstabsleiterin und Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner erklärte in einer Pressekonferenz am Freitag, dass es alternativlos sei, das Training ab Montag zu stoppen. „Auch die getestete Variante macht bei den aktuellen Zahlen keinen Sinn“, sagte Zoerner. Die Stadt Dortmund hatte zuletzt das Training von schulpflichtigen Kindern bis 14 Jahren nur mit negativen Tests zugelassen. In dieser Variante durften 20 Kinder mit zwei Übungsleitern auf dem Platz treffen.

Für die „Notbremse Plus“ fehlte am Freitagmittag nur noch das Okay des Landes NRW. Am Freitagabend informierte die Stadt Dortmund, dass das Land NRW dem Konzept zugestimmt habe. Somit findet ab Montag kein Mannschaftstraining mehr in Dortmund statt.

Zustimmung für die Stadt

Jürgen Grondziewski, Vorsitzender des Fußballkreises Dortmund, und Mathias Grasediek vom Stadtsportbund hatten schon am Nachmittag erklärt, dass sie Verständnis für den Vorstoß der Stadt hätten. „Ich halte die Entscheidung der Stadt für richtig. Die Zahlen steigen ja gerade dramatisch“, sagte Grondziewski. „Die Welle ist gerade groß. Am Montag liegen wir wahrscheinlich bei einer Inzidenz von 200“, erklärte Grasediek.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Spiel meines Lebens
Spiel meines Lebens: Kevin Brümmer nimmt das Spiel, in dem der ASC eigentlich kaum eine Chance hatte