Keine Angst vorm Topklub: BSV Schüren spielt gegen den DSC Wanne-Eickel auf Sieg

Amateurfußball

Mit dem DSC Wann-Eickel erwartet der BSV Schüren ein Top-Team zum Westfalenliga-Auftakt. Auch wenn es nicht leicht wird, sieht der BSV Chancen. gegen den DSC zu bestehen.

Dortmund

, 10.08.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Keine Angst vorm Topklub: BSV Schüren spielt gegen den DSC Wanne-Eickel auf Sieg

Björn Menneke (r.) vom BSV Schüren hat keine Angst vor Wanne-Eickel. © Stephan Schütze

Nachdem der BSV Schüren in der vergangenen Saison dem Abstieg denkbar knapp entwichen ist, will die Mannschaft von Trainer Arthur Matlik in dieser Spielzeit ruhigere Tabellengefilde ansteuern - und die Grundlage dafür mit einem Heimsieg zum Auftakt gegen den Vorjahres-Vierten DSC Wanne-Eickel (So., 15.15 Uhr, Sportplatz Schüren, Schürener Str. 47a, 44269 Dortmund) legen. Beileibe kein einfaches Unterfangen, zählt der BSV-Coach den Premierengegner doch zu den „Top-drei-Meisterschaftsanwärtern“.

Schüren muss sich nicht verstecken

Aber auch die Schürener brauchen sich nicht zu verstecken. Zehn neue Spieler verstärken den Kader, darunter Königstransfer Kamil Bednarski, der Goalgetter kam vom Regionalligisten SC Wiedenbrück nach Dortmund. „Die Integration der neuen Leute ist sehr gut gelaufen“, berichtet der Coach. „Wir haben schon einen merklich anderen Zusammenhalt.“

Gute Voraussetzungen für den anvisierten Auftakterfolg also. Doch noch läuft nicht alles nicht rund beim BSV. „Wir hatten sehr viele Urlauber, da muss sich die Abstimmung noch verbessern“, erklärt Matlik, „aber das dauert. Und das dauert auch bei den anderen Mannschaften noch.“ Ergo: kein Grund zur Panik.

Respekt vor dem DSC

Vor der Spielweise des DSC hat der Ex-Profi allerdings Respekt. „Die spielen Erwachsenenfußball“, sagt Matlik. „Sie sind geduldig, und haben sich auf der zentralen Position nochmal adäquat verstärkt. Die haben letztes Jahr die beste Rückrunde gespielt, und ich denke, daran wollen sie anknüpfen.“

Jetzt lesen

Verzichten muss der BSV-Trainer am Sonntag auf Enes Arpaci (Hand-OP), Leeroy Boatey (Ellbogenprobleme), Marlon Mönig (gesperrt) sowie Hasan Bastürk und Hüzeyfe Güreser (beide im Urlaub). Ob die Schürener die Zielvorgabe Auftaktsieg trotzdem umsetzen können? „Wir reden über Fußball, die Chancen stehen 50:50“, sagt Matlik und kündigt an: „Wir spielen definitiv auf Sieg.“

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga

Rafik Halims Debüt auf der Trainerbank des FC Brünninghausen? „Eine absolute Katastrophe“