Kurioser Spielabbruch in der Bezirksliga: Kirchderne gegen Hannibal muss wiederholt werden

mlzFußball-Bezirksliga

Viktoria Kirchderne hatte sich gegen den verletzungsgeplagten TuS Hannibal durchaus etwas ausgerechnet, doch schon nach 30 Minuten wurde die Partie zwischen den beiden Bezirksligisten abgebrochen.

Dortmund

, 06.10.2019, 17:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

In den 30 gespielten Minuten war noch nicht allzuviel passiert, allerdings hatten sich die Gastgeber aus Kirchderne gegen einen von Verletzungen geplagten TuS Hannibal etwas ausgerechnet: „Wir hatten zwar auch ein, zwei Ausfälle, aber Hannibal hatte noch mehr“, sagte Kirchdernes Trainer Tim Preuß. Doch aus den erhofften Punkten wurde nichts - für beide Teams.

Spielabbruch nach einer halben Stunde

Denn es waren je nach dem wen man fragt 25 bis 30 Minuten gespielt, als plötzlich Schiedsrichter Stephan Hipper am Boden lag. „Ich habe das erst gar nicht wahrgenommen“, sagte Preuß, doch als der Spielleiter auch nicht wieder aufstand, sondern sich das offenbar lädierte Bein hielt, ging das bange Warten los.

Hipper selbst beschrieb seine Verletzung im Auto auf dem Heimweg per Telefon wiefolgt: „Es ging schnell nach vorne für Kirchderne, ich wollte hinterher und dachte, ich könnte noch was draufpacken.“ Konnte er nicht, die Muskelfasern in seinem Bein rissen: „Es ist ein Muskelfaserriss“, bestätigte Hipper.

Kein Ersatzmann

Da in der Bezirksliga nicht mit Assistenten gepfiffen wird, gab es keinen Ersatzmann: „Ich habe es in den Spielbericht geschrieben, dass das Spiel wegen meiner Verletzung abgebrochen werden musste. Das ist das erste Mal für mich, dass so etwas passiert.“

Einen neuen Termin gab es am Sonntag natürlich noch nicht. Darüber werden sich die beiden Teams in den nächsten Tagen einig werden müssen. Hannibal wird den Abbruch besser verkraften können, als Kirchderne, das nun mit einem Spiel weniger weiter nur drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone hat.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt