"Löwen" beißen SVD aus dem Cup

DORTMUND Die Basketballer des SVD 49 können sich ganz auf das Titelrennen in der Regionalliga konzentrieren.

von Von Volker Ohm

, 18.01.2008, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
So kennen die Derner Fans »The Tank«, aber genau das wollen sie am Samstag in der Brügmann-Halle gegen Frank Bensons neuen Arbeitgeber Mönchengladbach nicht sehen.

So kennen die Derner Fans »The Tank«, aber genau das wollen sie am Samstag in der Brügmann-Halle gegen Frank Bensons neuen Arbeitgeber Mönchengladbach nicht sehen.

Im Wettbewerb um den Pokal des Westdeutschen Basketball-Verbandes sind die 49ers nämlich nach der 73:76 (18:23, 12:18, 24:16, 19:19)-Viertelfinal-Niederlage beim Ligarivalen NNV Lions Mönchengladbach nicht mehr vertreten.

"Der Sieg ging verdient an Mönchengladbach, wir lagen nicht ein einziges Mal in Führung", musste SVD-Trainer Peter Radegast nach der Partie eingestehen. In der ersten Hälfte verteidigten die ohne Marcel Krüger und mit einem stark gehandicapten Kapitän Kai Friedrich (Knie) angetretenen Derner die NVV-Amerikaner Brad Shove und Clayton Longmire zwar sehr ordentlich, besaßen jedoch insgesamt große Probleme in der defensiven Rotation, was den Gastgebern erlaubte, viele offensive Rebounds für zweite Wurf-Chancen abzugreifen.

Kombiniert mit einer unterdurchschnittlichen Wurf-Quote im Angriff war die Konsequenz ein 30:41-Pausenrückstand der 49ers.

In der zweiten Halbzeit steigerte sich der SVD im Defensiv-Verhalten, kam bis auf 48:50 und 52:55 heran. Wenig später (32. Minute) hieß es nach einem Lauf der "Löwen" aber bereits wieder 54:63. Dann allerdings griff die Umstellung auf Zonenverteidigung, ließ die 49ers zwei Minuten vor dem Ende erstmals zum Ausgleich (69:69) kommen.

Radegast sauer

Danach zogen die Derner noch zwei weitere Male gleich, aber halt nicht mehr. "Wir schafften es einfach nicht vorbeizuziehen, obwohl wir Chancen dazu besaßen. Und in einer Verlängerung hätte ich uns vorne gesehen, da wir zum Spielende immer stärker wurden", ärgerte sich Radegast. Am Ende war es dann erneut ein offensiver Rebound der Gastgeber, der die Partie endgültig entschied. Vol

 

SVD : Breuker (4), Friedrich (2), Keller (8), Korbi (10), Bohnenkamp, Johnson (17), Benson (25), Severing (5).

Lesen Sie jetzt