Marten stabiliert sich - Mengede hadert nicht

Die Dortmunder Klubs

Standen an den meisten Spieltagen eher die topgestarteten Mengede 08/20 und Hombrucher SV eher im Fokus, rückt jetzt auch Arminia Marten immer weiter in den Blickpunkt. Nach dem achtbaren 2:2 in Höntrop und dem 2:1 gegen den SC Weitmar stabilisiert sich die Arminia im Schatten der Führenden.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 10.10.2011, 19:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Noch immer Zweiter ist Mengede 08/20. „Daher geraten wir hier auch nicht gleich in Panik“, sagt Trainer Mario Plechaty. „Was mich aber in Waltrop störte, war die fehlende Leidenschaft. Dieser Siegeswille hatte uns ja immer ausgezeichnet.“ Vielleicht wäre ein 0:0 das gerechtere Ergebnisgewesen. Aber es gebe eben auch die Chance, Lehren aus diesem Spiel zu ziehen. Der Hombrucher SV kassierte die zweite Pleite hintereinander. Aber wie Plechaty verfällt auch Sead Sabotic nicht gleich in Alarm. „Wir haben uns bewusst für viele junge Leute entschieden. Das ist auch der Weg, den wir in Hombruch weitergehen möchten. Und da sind Rückschläge erlaubt.“ Dass er aber nicht sonderlich mochte, wie wenig sein Spiel in die Partie gefunden hatte, machte er schon deutlich. „Da passt einiges nicht. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Zweckel ziemlich stark war.“

Sabotic freut sich, dass alle Mann an Bord sind, auch der etwas angeschlagene Sven Ricke sollte am Sonntag in Stockum wieder fit sein. „Vergessen möchte ich aber nicht Eduardo Ribeiro, der uns viele Monate fehlt.“

Lesen Sie jetzt