Mehr Kampf als Glanz im Spitzenspiel in Huckarde

Fußball-Bezirksliga 15

DORTMUND Arminia Marten hat aus der Niederlage der Dorstfelder kaum Kapital geschlagen: Das Team aus dem Dortmunder Westen kam gegen Westfalia Huckarde über ein 0:0 nicht hinaus. Die Zuschauer am Bahndamm sahen eine intensive und spannende Partie, in der jedoch spielerische Höhepunkte fehlten.

von Von Benjamin Blum

, 25.10.2009, 19:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kampf war Trumpf im Spitzenspiel.

Kampf war Trumpf im Spitzenspiel.

Der Aluminium-Treffer war ein deutlich hörbarer Weckruf: Beide Teams spielten nun engagierter, rieben sich aber hauptsächlich in Zweikämpfen auf. Ausgereifte Spielzüge blieben Mangelware, stattdessen holperten viele Fehlpässe über den Huckarder Aschenplatz. Die größte Chance der ersten Hälfte war dann auch ein Zufallsprodukt: Mory Keita eroberte den Ball und sprintete allein auf das Martener Tor zu, schloss aber kläglich gegen David Grochla ab (34.). Auf der Gegenseite sorgte eine Standardsituation für Unruhe: Thorsten Nilkowski schoss einen Freistoß an die Latte (41.).

In der zweiten Hälfte häuften sich die Torchancen, obwohl das spielerische Niveau weiterhin mäßig blieb. Den Anfang machte Martens Thomas Fojcik, der Westfalias Keeper Mathias Waleciak aus kurzer Distanz jedoch nicht überwinden konnte (61.). Sprung verpasst In der letzten halben Stunde witterten die Huckarder schließlich die Möglichkeit, dem Favoriten drei Punkte abzunehmen. Zuerst scheiterte Alessandro Maglione mit einem Schuss an Grochla (68.), dann traf Raik Rose nach einem Eckball nur den Pfosten (75.). In der 81. Minute schließlich hatte Rene Richert den Siegtreffer auf dem Fuß.

Dank der Dorstfelder Niederlage kommen die Martener am 11. Spieltag mit einem blauen Auge davon. Arminia ist wegen des schlechteren Torverhältnisses Zweiter in der Tabelle, hat aber ein Spiel weniger. Die Huckarder verpassten die große Chance, mit einem Sieg in die Spitzengruppe der Bezirksliga 15 vorzustoßen.

Lesen Sie jetzt