Mengedes Brüder Schultze - Harmonie pur

32. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Nach dem 5:2-Finalsieg fielen sie sich gleich in die Arme. Die Brüder Dennis Schultze-Adler und Robin Schultze. Ein harmonisches Bild. So harmonisch, wie sie zuvor auch auf dem Kunstrasen auftraten. Die beiden Mengeder Spieler waren prägend in der Endrunde der Stadtmeisterschaft.

DORTMUND

, 10.01.2016, 20:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Robin Schultze (25) erzielte an den beiden Finaltagen fünf Treffer, legte auch den Treffer seines Bruder im Halbfinale zum 3:0 gegen Husen-Kurl vor.

"Einige gute Angebote"

Harmonisch verlief nach eigener Aussage auch die gemeinsame Jugend. „Wir haben uns fast immer gut verstanden“, sagt Dennis Schultze-Adler (30). Erst teilten sie sich ein Zimmer. „Als die ersten Frauen ins Spiel kamen, haben wir natürlich jeder ein eigenes Zimmer benötigt“, sagt Dennis Schultze-Adler.

Jetzt lesen

Seit fünf Jahren spielen sie jetzt zusammen für Mengede 08/20. „Wir hatten schon einige gute Angebote in den vergangenen Jahren. Ein Wechsel kam aber nie in Frage. Wir fühlen uns hier wohl und wollen zusammen in einem Team spielen“, sagt Robin Schultze. Er betont, dass er sich einfach sicherer fühlt, wenn sein Bruder mit auf dem Feld steht.

Vater uns Sohn

Es ist erst das zweite Brüderpaar überhaupt, dass zusammen den Hallentitel gewonnen hat. Vor den beiden Schultzes hatten das nur Andreas und Torsten Richter geschafft. 1987 feierten sie mit dem VfL Kemminghausen einen 1:0-Erfolg gegen den VfR Sölde. Torsten Richter erzielte damals den Siegtreffer.

Jetzt lesen

Einzigartig ist bisher die Konstellation Vater uns Sohn. Papa Horst Freund und Sohn Marko gewannen 2003 mit dem Hombrucher FV zusammen das Finale gegen den SC Dorstfeld (3:2). Das wird den beiden Schultzes wohl nicht gelingen. Der ältere ist zwar schon verheiratet und hat den Namen seiner Frau mit angenommen, aber beide sind noch kinderlos. 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Sport-Jahresrückblick
Platz 9: Spielabsage nach Coronafall - Gesamte Dortmunder Fußballmannschaft muss in Quarantäne