Nach Bochum-Sieg: Beim BVB II ist Aufwärtstrend zu erkennen

Fußball-Regionalliga West

5:1 beim FC Schalke 04 II, 2:1 daheim gegen den VfL Bochum II – die Regionalliga-Mannschaft von Borussia Dortmund zeigt seit nunmehr sieben Punktspielen einen beständigen Aufwärtstrend.

DORTMUND

von Von Harald Gehring

, 26.04.2011, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marvin Bakalorz (l.) überzeugte als BVB-Sechser im Spiel gegen den VfL Bochum.

Marvin Bakalorz (l.) überzeugte als BVB-Sechser im Spiel gegen den VfL Bochum.

Allerdings – Ginczek, mit elf Toren in dieser Saison Borussias herausragender Schütze, ist allein schon durch seine Präsenz, seine Laufbereitschaft und Zweikampfstärke ein nur schwer zu ersetzender Spieler. Im Spiel gegen den VfL Bochum vergab der 20-Jährige zwar reihenweise eigene Chancen. Aber den entscheidenden Pass auf Tim Treude, der zum 2:1 vollendete, spielte Daniel Ginczek. „Selbstverständlich ist er ein Klassespieler“, betont Wolf. Anlass zur Kritik bot einzig die Defensive, die anfangs äußerst leichtsinnig taktierte und dem VfL großzügig Chancen einräumte. „Das muss sich ändern“, fordert Hannes Wolf. Lasse Sobiech, der sich am Samstag im Zweikampf den Kopf geprellt hatte, konnte bereits wieder trainieren. Christopher Kullmann, der nach einem Wadentritt im Training gegen Bochum pausierte, soll voraussichtlich noch in dieser Woche ins Übungsprogramm zurückkehren. „Personell gibt es keine Probleme. Das ist aber auch wichtig, denn am Samstag geht‘s nach Wiedenbrück. Dort erwartet uns“, sagt Hannes Wolf, „keine Talente-Formation sondern eine erfahrene erste Mannschaft.“

Lesen Sie jetzt