Neue Heimat, mehr Service

DORTMUND In neuen Räumlichkeiten mit verbesserten Service-Möglichkeiten präsentiert sich der Dortmunder Fußballkreis.

von Von Harald Gehring

, 30.01.2008, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Auf eine gute Zusammenarbeit (v.l.): FC Brünninghausens Präsident Rudi Zorn, Kreisgeschäftsführer Peter Richarz und der Kreisvorsitzende Jürgen Grondziewski.

<p>Auf eine gute Zusammenarbeit (v.l.): FC Brünninghausens Präsident Rudi Zorn, Kreisgeschäftsführer Peter Richarz und der Kreisvorsitzende Jürgen Grondziewski.

Die neue Heimat findet sich im Vereinsheim des Bezirksligisten FC Brünninghausen, Am Hombruchsfeld.

"Der Umzug von der Hafenwiese zum FCB hat reibungslos geklappt. Die Vereine haben voll mitgezogen und die offensichtlichen Vorteile erkannt. Wir sind natürlich überaus froh, dass uns die Brünninghauser um ihren Präsidenten Rudi Zorn die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung stellen", sagt der Kreisvorsitzende Jürgen Grondziewski.

Modernste Technik

Neben dem Saal für die wöchentliche Fußball-Börse steht zusätzlich noch ein mit moderner Technik ausgestattetes Geschäftszimmer zur Verfügung.

"Das ist für uns von besonderer Bedeutung, zumal das DFBnet in der neuen Saison auch kreislich genutzt wird. Das bedeutet, dass alle Spielpläne und die Schiedsrichter-Ansetzungen über dieses Internet-System online veröffentlicht und genutzt werden. Auch den elektronischen Spielbericht wird es in Zukunft geben", fügt Grondziewski hinzu. Zum Service: Im neuen Geschäftszimmer gibt es künftig pro Woche eine zweistündige Sprechstunde, um offene Fragen zu klären oder Beratungen anbieten zu können.

Der FC Brünninghausen, der VfB Lünen, das Heisenberg-Gymnasium und die Brinkmann-Grundschule werden als einzige im Kreis Dortmund mit einem DFB-Minispielfeld (Kunstrasen) ausgerüstet werden.

Lesen Sie jetzt