Rückschlag für TuS Bövinghausen: Thorsten Legat erhebt Arroganz-Vorwürfe gegen einzelne Spieler

Fußball-Landesliga

Der TuS Bövinghausen tritt auf der Stelle: Eine Woche nach dem 0:0 gegen den Kirchhörder SC unterlag der Landesligist in Wanne. Thorsten Legat ärgert sich über die Einstellung einzelner Spieler.

Dortmund

, 29.09.2019, 18:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rückschlag für TuS Bövinghausen: Thorsten Legat erhebt Arroganz-Vorwürfe gegen einzelne Spieler

Kaum zu glauben: Der TuS Bövinghausen unterlag überraschend beim SV Wanne 1911. © Stephan Schuetze

Überraschender Rückschlag für den TuS Bövinghausen: Die Mannschaft von Trainer Thorsten Legat unterlag am Sonntag beim SV Wanne 1911 mit 1:2 (1:0) und rutschte in der Fußball-Landesliga mit nun 13 Punkten auf Platz fünf ab. Entsprechend enttäuscht zeigte sich Legat nach der zweiten Niederlage in dieser Saison.

Jetzt lesen

„Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall“, sagte der Trainer, der für seine klaren Worte bekannt ist und seiner Verärgerung nach dem unnötigen 1:2 gegen Wanne hörbar Luft machte. „Wir haben das Spiel heute wegen der Arroganz einzelner Spieler verloren. Einige sollten sich und ihre Leistung unbedingt hinterfragen.“

Nur Sebastian Mützel trifft für den TuS Bövinghausen

45 Minuten habe seine Mannschaft Zeit gehabt, den heimstarken SV Wanne (vier Spiele, vier Siege) „ins Jenseits zu schießen“. Zählbares brachte allerdings allein Sebastian Mützel zustande. Der Toptorjäger brachte Bövinghausen nach elf Minuten mit seinem siebten Saisontreffer verdient mit 1:0 in Führung. Und alles sah danach aus, dass der TuS eine Woche nach dem 0:0 gegen Kirchhörde wieder in die Spur gefunden hatte.

Anschließend aber agierten die Gäste vor dem Tor zu wenig zielstrebig und verpassten trotz ihrer Dominanz die Vorentscheidung. „Es funktioniert eben nicht, wenn man den Ball nur ins Tor tragen will“, kritisierte Legat. „Gerade bei diesen Witterungsbedingungen, bei Regen, muss man auch mal aus der zweiten Reihe abschließen.“

Jetzt lesen

Es kam, wie es kommen musste. Durch zwei individuelle Fehler Anfang der zweiten Halbzeit „haben wir eine tote Mannschaft wieder zum Leben erweckt“, sagte Legat. In der 54. Minute war es zunächst Abdullah Atmaci, der den Ausgleich besorgte. Nur 120 Sekunden später brachte Kim-Julien Hyna die Hausherren sogar in Führung. „Das hat nichts mit Taktik zu tun“, ärgerte sich der 50 Jahre alte TuS-Trainer. „Das hat auch etwas mit Herz zu tun.“

Thorsten Legat blickt Schlüsselspiel am Donnerstag entgegen

Legat stellte nach dem Rückstand auf eine Dreierkette um, ließ Mann gegen Mann spielen, um Überzahl im vorderen Drittel zu erzielen – am Ende trotz einiger guter Möglichkeiten aber vergebens. „Läuft es ganz schlecht, kassieren wir durch Konter sogar noch ein, zwei Gegentore mehr.“

Für die kommende Woche nahm Legat seine Mannschaft in die Pflicht. „Die Spieler sind jetzt gefragt“, sagte er. Zumal es am Donnerstag die Chance zur Wiedergutmachung gibt. Dann empfängt Bövinghausen den Tabellenführer SC Wacker Obercastrop. „Das wird für uns schon ein Schlüsselspiel“, so Legat.

TuS: Kunz - Monteiro Gomes (58. Juka), Witt, Teichmöller, Ramadan (83. Krzysztofiak) - Tostes Vieira (75. N. Legat), Thormann, Daferoski, Abou-Saleh - Radojic, Mützel
Tore: 0:1 Mützel (11.), 1:1 Atmaci (54.), 2:1 Hyna (56.)
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga

Westfalia Wickede in der sportlichen Krise: Schüren-Spieler verhöhnen Gocke-Elf nach Niederlage