Rücktritte bei Mengede überraschen Vorsitzenden

Fußball: Westfalenliga 2

Die Rücktrittserklärung des Sportlichen Leiters Joachim Kerner und von Vereinsmanager Achim Schütz hinterließ bei Fußball-Westfalenligist Mengede 08/20 Ratlosigkeit. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Dortmund

, 24.10.2016, 18:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gehen getrennte Wege (v.l.): Michael Schulz, Thomas Gerner und Achim Schütz.

Gehen getrennte Wege (v.l.): Michael Schulz, Thomas Gerner und Achim Schütz.

Was sagen die Zurückgetretenen?

Kerner hatte am Sonntag um 16.30 Uhr die Öffentlichkeit darüber unterrichtet, dass er und Schütz zum 31. Oktober aufhören. „So dramatisch, wie es rüberkam, war es gar nicht“, erklärte Kerner. „Wir hatten mit dem Vorstand zuvor Gespräche. Dabei gab es Reibungspunkte über die Zukunftsgestaltung. Achim und ich haben darauf beschlossen, dass eine Trennung die beste Lösung ist. Wir gehen aber in Freundschaft. Ich glaube auch, dass der Verein die Kurve kriegt.“ Schütz sagte, die Rücktrittsentscheidung sei vor dem Spiel gefallen und länger überlegt gewesen. Über die Art der Differenzen wollten sich alle Seiten nicht äußern.

 

Wie reagiert der Verein?

Überrascht! Der Vorsitzende Michael Schulz erklärte: „Ja, es gab gewisse Unstimmigkeiten, aber wir hatten eigentlich immer ganz gut zusammengearbeitet. Eine Woche zuvor hatten wir aber ein ordentliches Gespräch. Dass die Beiden ihren Rücktritt während des Spiels in einer WhatsApp-Gruppe mit den Spielern erklären, halte ich für unglücklich. Sie können sich vorstellen, wie die vielen verletzten Spieler, die am Rand die Nachricht erhielten, reagierten. Hinterher musste ich den Spielern erstmal erklären, was passiert ist. Ich habe auch nicht damit gerechnet.“

 

Warum hält sich Trainer Thomas Gerner zurück?

„Ich höre immer beide Seiten und kenne seit gestern Abend nur die des Vereins. Ich darf sagen, wie verwundert ich war, als ich nach dem Spiel die Nachricht las. Von Unstimmigkeiten war mir nichts bekannt.“

Jetzt lesen

 

Wie geht es für die Mannschaft weiter?

Schulz geht davon aus, dass die Mannschaft beisammen bleibt. „Ich gebe die Saison nicht auf. Wir haben aktuell eben viele Verletzte.“ Gerner erklärt: „Ich kämpfe hier gegen Windmühlen und versuche dafür zu sorgen, dass sich die Mannschaft aufs Sportliche konzentrieren kann.“

 

Was passiert jetzt im Vorstand?

Schulz sagt, er müsse die Sitzung während dieser Woche abwarten. Er geht aber davon aus, dass die Aufgaben auf mehrere Personen verteilt werden. „Die Beiden hatten ja gute Dinge angestoßen. Der Zeitpunkt der Entscheidung aber überrascht. Ich weiß noch nicht, wer was machen wird.

Lesen Sie jetzt