Runderneuerung in Brackel

DORTMUND Fünf neue Spieler und ein neuer Trainer. Der Schnitt beim SV Brackel ist vollzogen. Und die Klinge sauste deutlich tiefer als die meisten im Umfeld des Vereins das erwartet haben.

von Von Jan Büsse

, 25.01.2008, 18:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Erleichterung war Olaf Schäfer, Vorsitzender des SV Brackel, deutlich anzumerken. „Endlich haben wir wieder etwas Ruhe im Verein und können nun vernünftig die Rückrunden-Vorbereitung angehen“, sagt er. Mit Sebastian Brunner (zentrales Mittelfeld), Jens Sokolowski (Sturm), Sercan Günoglu (Mittelfeld, Außenbahnen), Yassir Benajma (Verteidigung) und Jarek Redmann (Defensives Mittelfeld) hat sich der SV in jedem Mannschaftsteil einen „Neuen“ geleistet.

Weitere Verpflichtungen

Das muss aber noch nicht alles sein, denn die Brackeler stehen noch in aussichtsreichen Verhandlungen mit weiteren Spielern. Zusätzlich hat mit Bernd Wächtler nun ein neuer Trainer das Sagen an der Oesterstraße. Dass der Umbau der Mannschaft Probleme bereiten könnte, glaubt Schäfer nicht: „Es ist genügend Zeit bis zum Start.“ Der Trainingsauftakt allerdings fiel vorgestern tüchtig ins Wasser. Knöcheltiefe Pfützen machten Fußballspielen beinahe unmöglich. Der neue Trainer hat aber schon klare Vorstellungen, wie er sich den künftigen Fußball des SV vorstellt. „Wir müssen mehr über die Flügel kommen, um dann unsere kopfballstarken Stürmer mit Flanken zu füttern“, so der Coach. Außerdem ist ein viertägiges Trainingslager (im Osnabrücker Land) geplant, in dem Spieler und Trainer die Gelegenheit bekommen, intensiv zu arbeiten. K jab

Lesen Sie jetzt