Rybarczyk: "Wir wollen die Serie ausbauen"

Fußball: Westfalenliga 2

Niklas Rybarczyk ist seit vier Jahren beim SV Brackel 06, mit 27 Jahren im jungen Kader schon ein Senior und seit Saisonbeginn Kapitän. Also ist seine Rolle am Aufschwung sehr wichtig und sein Anteil am Top-Start der Rot-Weißen groß. Im Gespräch mit Alexander Nähle spricht er über die Erfolge.

Dortmund

, 28.08.2017, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Niklas Rybarczyk siegte mit dem SV Brackel im Derby gegen Westfalia Wickede.

Niklas Rybarczyk siegte mit dem SV Brackel im Derby gegen Westfalia Wickede.

Es läuft bei Ihnen und Ihrem Team. Fünf Punkte aus drei Spielen mit dem Highlight Derbysieg. Während der ersten fünf Minuten beim 3:2 gegen Wickede wirkten Sie gar nicht zufrieden. Was war da los?

Da ging es bei uns drunter und drüber. Jeder hat in der Konfusion die Fehler beim anderen gesucht. Auch ich habe nicht positiv gesprochen, mich aber dann auch dafür entschuldigt.

Woran lag es, dass alle nach wenigen Minuten den Schalter umlegten?

Das 0:1 war wohl der Weckruf. Da haben wir uns an den, wie es heute so schön heißt, Matchplan gehalten.

Der da wie aussah?

Wir wollten auf Ballbesitz spielen. Das ist uns auch gut gelungen.

Wir haben das Spiel auch breitgemacht, womit Wickede Probleme hatte.

Für Sie ist die Rolle in der Dreierkette neu. Rührte daher auch Ihre anfängliche Unzufriedenheit?

Nein, ich fühle mich ursprünglich zwar auf der Sechserposition am wohlsten, habe auch in Viererketten schon innen verteidigt. An die neue Ausrichtung muss ich mich jetzt gewöhnen. Mir gefällt es aber, von hinten das Spiel mitzugestalten. Und natürlich spiele ich da, wo der Trainer es möchte.

Wie behagt Ihnen Ihre Kapitänsrolle?

Am Anfang war sie ungewohnt. Mir macht es aber Freude, die vielen jungen Spieler zu führen. Mit David Graudejus zähle ich ja schon zu den Platzhirschen hier in Brackel. Ich möchte aber sagen, dass ich nicht ohne Grund hier bin. Ich fühle mich im Verein und in der Mannschaft wohl. Wir hatten hier immer wieder Umbrüche, aber immer gute Teams, in denen ich gerne gespielt habe und auch aktuell spiele.

Die Konstellation scheint ja zu passen. Hat sich dementsprechend auch der Derbysieg angefühlt?

Ja, für uns ist es gegen Wickede ja das Derby überhaupt. Nach einer Saison ohne Erfolg gegen sie tat uns das sehr gut. Mich freut es besonders für die ganz jungen Spieler, dass sie diesen Sieg genießen durften und daraus Selbstvertrauen schöpfen können.

Was bedeutet dieser gelungene Start?

Dass wir eine schöne Momentaufnahme haben, aber wissen ganz genau, dass wir zunächst weiterhin nur gegen den Abstieg punkten. Jetzt kommt das nächste Derby beim Kirchhörder SC. Da wollen wir unsere Serie auf vier Spiele ungeschlagen dann ausbauen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga
TuS Bövinghausen muss bis zur Rückrunde auf Topstürmer verzichten: „Das ist eine Schande“