Schaffen es nach der Trennung von TSD noch Türkspor-Spieler in die Traum-11 von Kevin Großkreutz?

Meine Dortmunder Traum-11

In unserem neuen Videoformat „Meine Dortmunder Traum-11“ ist heute Abend (13. November) um 18 Uhr Kevin Großkreutz zu Gast. Der Ex-Borusse beweist, dass er sich in Dortmund richtig gut auskennt.

Dortmund

, 13.11.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schaffen es nach der Trennung von TSD noch Türkspor-Spieler in die Traum-11 von Kevin Großkreutz?

© Screenshot: Kisker

Die Amateurfußballer dürfen aktuell nicht auf die Fußballplätze - weder für Pflichtspiele noch zum Training. Die Ruhr Nachrichten haben deshalb das neue Video-Format „Meine Dortmunder Traum-11“ gestartet, damit es trotz Fußball-Pause spannend bleibt - und es wird richtig spannend.

Verschiedene Dortmunder Amateurfußballer stellen im Studio der Ruhr Nachrichten ihre „Dortmunder Traum-11“ auf. Die Regeln: In der Traum-11 dürfen maximal zwei Spieler aus einem Verein stehen, aus dem eigenen Verein darf nur ein Kicker gewählt werden.

Kevin Großkreutz trat von seinem Traineramt bei Türkspor zurück

In den ersten drei Folgen haben Dino Dzaferoski vom TuS Bövinghausen, Simon Rudnik vom Kirchhörder SC und Reza Hassani verraten, wen sie in ihrer fiktiven Mannschaft aufstellen würden.

In Folge vier ist heute Abend (13. November) um 18 Uhr Kevin Großkreutz zu Gast. Der Ex-BVB-Spieler trainierte zuletzt zusammen mit seinem Kumpel Reza Hassani Türkspor Dortmund, trat im September dann aber von seinem Amt zurück.

Jetzt lesen

In seiner „Dortmunder Traum-11“ feuerte Hassani zuletzt die Gerüchte an, dass Großkreutz bald für einen Dortmunder Amateurklub spielen könnte. Jetzt ist der Ex-Borusse selbst zu Gast. Welche Dortmunder Amateurfußballer schaffen es in seine Traum-11?

Die „Meine Dortmunder Traum-11“-Folge mit Kevin Großkreutz wird um 18 Uhr unter www.rn.de/lokalsport-dortmund (RN+) ausgestrahlt.

Lesen Sie jetzt