Scharnhorst entscheidet emotionales Derby für sich

Die Dortmunder Klubs

Sechs gelbe Karten in einem Spiel sind keine Seltenheit. Wenn sie allerdings allesamt durch Meckereien zustande kamen, dann kann man von einem emotionsgeladenen Spiel sprechen. In diese Kategorie kann man das Spiel zwischen dem SC Husen-Kurl und dem FV Scharnhorst stecken, welches die Gäste völlig verdient und trotz 25-minütiger Unterzahl mit 3:0 für sich entschieden.

DORTMUND

von Von Lukas Franke

, 30.10.2011, 19:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier mal schneller am Ball: Husens Flügelflitzer Rodrigues Dos Santos (Mitte), war noch einer der wenigen Lichtblicke auf Seiten der Gastgeber.

Hier mal schneller am Ball: Husens Flügelflitzer Rodrigues Dos Santos (Mitte), war noch einer der wenigen Lichtblicke auf Seiten der Gastgeber.

Die Gäste hatten kurz darauf Glück das Husens Marc Müller die Riesenchance zum Ausgleich nicht nutzte (34.). Scharnhorst legte nochmal einen Gang zu und kam durch Nuri El Yahyaoui zum 2:0 (38.). „Wir haben das Spiel über weite Strecken dominiert. Momentan sind wir gut drauf und man sieht, dass die Mannschaft sich weiter entwickelt“, resümierte Scharnhorsts Co-Trainer Andre Thiem, der den erkrankten Oliver Harder ersetzte. Nach der Pause versuchte der SC nochmal ins Spiel zu kommen, Gästestürmer Hassan Taleb machte mit seinem Treffer zum 3:0 aber alles klar (61.). Dennoch wurde es nochmal spannend, als Scharnhorsts bereits mit Gelb verwarnter Patrick Kramer nach einer Schwalbe Gelb-Rot sah (65.).

Allerdings konnten die Gastgeber die zahlenmäßige Überlegenheit nicht mehr in etwas Zählbares umwandeln. „Wir hätten heute Stunden weiter spielen können und hätten keinen Treffer erzielt. Unsere Chancenverwertung ist katastrophal! Scharnhorst hat heute verdient gewonnen“, sagte Husens Trainer Jörg Lange nach dem Spiel.

Lesen Sie jetzt