Schlägerei nach B-Jugend-Spiel in Brünninghausen

Fußball: Junioren

Unschönes Ende eines Jugendfußball-Spiels in Brünninghausen: Nach der B-Jugend-Partie des FC Brünninghausen II gegen den FC Merkur kam es zu einer Schlägerei. Mehrere Streifenwagen der Polizei waren vor Ort, ein Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden. So kam es zu dem Vorfall.

BRÜNNINGHAUSEN

, 02.06.2014, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit Faustschlägen und Tritten gingen sie auf FCB-Akteure los, mehrere Zuschauer warfen sich dazwischen. Dabei wurde ein Mann offenbar verletzt und musste später im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei kam schnell hinzu, nach etwa zehn Minuten löste sich der Tumult wieder auf. Die Polizei nahm die Personalien der beteiligten Jugendlichen auf. Sie ermittelt gegen drei Personen wegen gefährlicher Körperverletzung. Der FC Merkur bestätigte den Vorfall, äußerte sich aber am Montag noch nicht zu Details. Brünninghausens Vorsitzender Rudi Zorn berichtet von einem "sehr guten Gespräch" zwischen den beiden Clubs am Tag nach dem Vorfall. "Merkur wird Konsequenzen ziehen. Und die Vereine werden untereinander weiter ein gutes Verhältnis bewahren", sagt Zorn. Er betont ausdrücklich, dass die Merkur-Verantwortlichen auch in der Situation richtig gehandelt hätten. Alle weiteren Fragen klären jetzt die Jugendspruchkammer des Fußballkreises Dortmund. Und wegen der Körperverletzungs-Anzeigen möglicherweise auch Zivilgerichte.

Generell gilt aus Sicht von Rudi Zorn, der Vorsitzender der Spruchkammer ist: "Solche Vorfälle passieren leider mittlerweile regelmäßig." Zwar sei keine Steigerung zu beobachten, doch auch in dieser Saison habe es "drei oder vier schwerere Vorfälle" gegeben. In der Mehrheit gehe die Aggression dabei von Erwachsenen aus. "Eltern, Trainer oder Betreuer sind der Auslöser für Streitereien der Jugendlichen. Dabei sollen die doch einfach nur mit Spaß Fußball spielen", sagt Zorn. Im März hatte ein Vorfall in Sölderholz für Schlagzeilen gesorgt, als ein Vater aus Wut über ein schweres Foul an seinem Sohn auf den Platz gelaufen und hatte den Schiedsrichter attackiert. Der Vater darf ein Jahr lang keine Fußballspiele mehr besuchen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt