Schott-Team hadert nicht mit Niederlage

Westfalia Wickede

Die Westfalia kehrte erhobenen Hauptes aus Erkenschwick zurück. Es dauerte bis kurz vor Schluss, ehe der Favorit uns dann doch besiegte“, sagte Trainer Marko Schott.

DORTMUND

31.10.2011, 18:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Er hatte ein richtig gutes Spiel gemacht und den Erkenschwickern große Probleme bereitet.“ Hordel, Wattenscheid, Olpe und Aplerbeck lautet das Restprogramm der Hinserie. „Das ist nicht von Pappe. Mir ist aber bestimmt nicht bange“, sagt Schott. Und auch die Rote Karte von Lukas Kreilkamp beschäftigt den Coach nicht mehr groß. Auch für ihn finden wir einen, der in die Bresche springt.“ In Erkenschwick kam der nicht im Kader stehende Stefan Hensel nicht in Frage dafür. Er hat Trainingsrückstand. Schott will mit ihm sprechen, ob er bis zum Hordel-Spiel an das Fitness-Niveau herankommt.

Lesen Sie jetzt