Schüren baut die Serie aus

Fußball: Bezirksliga

„Schüren hat heute verdient gewonnen“, erkannte sogar der Scharnhorster Trainer Thomas Faust die Leistung des Gegners an. „Wir haben einfach die erste Halbzeit verschlafen und fanden erst in der zweiten Hälfte ins Spiel“, analysierte Faust die 1:3-Auswärtsniederlage seiner Alemannen. Er hätte den Spielverlauf nicht besser beschreiben können.

DORTMUND

von Von Andreas Schwengel

, 04.11.2012, 18:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der BSV Schüren um Christian Schulze (l.) ließ sich auch von Alemannia Scharnhorst nicht stoppen und holte trotz schwieriger Wetterbedingungen in einem hitzigen Derby den fünften Sieg in Serie.

Der BSV Schüren um Christian Schulze (l.) ließ sich auch von Alemannia Scharnhorst nicht stoppen und holte trotz schwieriger Wetterbedingungen in einem hitzigen Derby den fünften Sieg in Serie.

„Wir haben es knapper gemacht als es mir lieb war, aber ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft“, resümierte auch BSV-Coach Markus Gerwien nach der Partie. Durch den Anschlusstreffer kurz vor der Pause kamen die Gäste hochmotiviert aus der Kabine und drängten auf den Ausgleich, doch der sollte ihnen verwehrt bleiben. Vor allem durch Fernschüsse wurden die Scharnhorster gefährlich. Erst traf Marius Nowak nur die Latte (50.), kurz danach verfehlte auch Aytekin Delieli (59.) knapp das Tor aus der Distanz. Die Gastgeber hielten jedoch gut dagegen und machten letztendlich in Person von Haluk Cekirdek (84.) alles klar, der von der Gäste-Abwehr über den gesamten Spielverlauf einfach nicht zu stoppen war und mit seinen zwei Treffern die Partie entschied.

„Es ist schön, dass wir jetzt so eine Serie aufstellen konnten, aber wichtiger ist für mich die Entwicklung der Mannschaft“, sagte Gerwien. Die junge Schürener Mannschaft konnte durch den Sieg auf den vierten Tabellenrang springen und hofft nun auf weitere Erfolge. Am kommenden Wochenende kommt das Tabellenschlusslicht aus Weddinghofen. „Natürlich werden wir auch da wieder unser Bestes geben und versuchen, die Serie fortzusetzen.“

Lesen Sie jetzt