Schüren hat noch ein Ziel - VfL kann durchatmen

Fußball: Landesliga 3

Mit der nächsten Niederlage, diesmal dem 0:3 gegen den SSV Mühlhausen-Uelzen, hat sich der BSV Schüren von den letzten leisen Hoffnungen auf einen möglichen Aufstieg verabschiedet. „Uns bleibt wenigstens noch der Kreispokal als wichtiges Ziel für die restliche Saison“, erklärt Trainer Dimitrios Kalpakidis. Was sich bei den Dortmunder Landesligisten tut.

Dortmund

, 19.04.2016, 13:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bilder des Landesliga-Derbys zwischen dem BSV Schüren und dem VfL Kemminghausen.

Bilder des Landesliga-Derbys zwischen dem BSV Schüren und dem VfL Kemminghausen.

Im Kreispokal zog der BSV vor einer Woche mit einem 4:2 über Mengede 08/20 ins Finale ein und trifft dort auf Westfalia Wickede. „Vielleicht gelingt uns da ja noch ein Titel in dieser Saison“, ergänzt Kalpakidis.

In der Liga steht nun aber erst einmal das Derby gegen den Hombrucher SV auf dem Programm. Verzichten müssen die Schürener auf den gesperrten Stürmer Karim Bouzerda. Dafür könnten Eduardo Cusano, Marlon Mönig, Bastian Pinske und Haluk Cekirdek in den Kader zurückkehren.

 

Im Derby beim VfL Kemminghausen enttäuschte der Hombrucher SV auf ganzer Linie und verlor 2:4. Conor O’Reillys Doppelpack in den Schlussminuten ließ das Ergebnis weit weniger schlimm aussehen, als es der Spielverlauf hergab. „Das wird noch ein längeres Gespräch mit der Mannschaft nach sich ziehen“, verspricht Co-Trainer Marcel Piaszyk. Robin Rosowski hat seine Gelbsperre abgesessen, eventuell steigt Sebastian Homann jetzt ins Lauftraining ein.

 

Der VfL Kemminghausen hat seine Lage im Abstiegskampf mit zwei Siegen in vier Tagen deutlich verbessert. Sieben Punkte beträgt das Polster nun. „Wir sind auf einem guten Weg“, erklärt auch Trainer Giovanni Schiattarella, der seine Elf in der Defensive deutlich gefestigter sieht. Und im Sturm hat er mit Mehmet Erdogan aktuell eine Art Lebensversicherung – in Wattenscheid und gegen Hombruch traf er zusammen fünf Mal. Bis auf Sven Goertz kehren nun auch die restlichen Verletzten nach und nach ins Training zurück.

Jetzt lesen

 

Arminia Marten erlebte einen torreichen Sonntag bei Concordia Wiemelhausen. Die Gastgeber, die aktuell beste Karten im Kampf um Rang zwei und die damit verbundene Aufstiegsrelegation besitzen, siegten 4:3. In der Schlussphase stand Martens Stefan Schulze im Fokus. Nach dem frühen 0:3 traf er zum 3:3 (85.), ehe er in der zweiten Minute der Nachspielzeit die Rote Karte sah. In der gleichen Minute fiel der Siegtreffer. Für die Arminia ändert sich im Mittelfeld der Tabelle nicht viel, durch die verbesserte Personalsituation im Vergleich zur Hinrunde fällt die Schulze-Sperre nun weniger schwer ins Gewicht.

Lesen Sie jetzt