Schwere Aufgabe in Bayern - EHC muss nach Deggendorf

Eishockey-Oberliga

DORTMUND Die vierte Station der Bayern-Tournee steht an. Diesmal fahren die Elche nach Deggendorf – und wollen nach dem Spiel am Sonntag (18:30 Uhr) einmal mehr drei Punkte als Souvenir aus dem Süden mitbringen.

von Von Benjamin Blum

, 30.10.2009, 18:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Damian Martin (l.) will gegen Deggendorf so viel Einsatz zeigen wie im Derby.

Damian Martin (l.) will gegen Deggendorf so viel Einsatz zeigen wie im Derby.

Frank Gentges stehen für die Partie in Deggendorf alle Spieler zur Verfügung, da Ryan Martens seine Sperre aus dem Spiel gegen Landsberg abgesessen hat. Der Kanadier (vier Saisontore/fünf Assists) wird seinen angestammten Platz in der zweiten Sturmreihe einnehmen, während sein Vertreter Matthias Potthoff wieder im dritten Angriffsblock spielen wird. Gute Nachrichten gibt es derweil aus Landsberg: Boris Zahumensky konnte die Intensivstation verlassen und bereits kurz aus seinem Krankenbett aufstehen. Eine weitere Operation sei nicht notwendig, und der Spieler könne schon in zwei Wochen mit Reha-Maßnahmen beginnen, gab der EV Landsberg auf seiner Homepage bekannt.

Zahumensky hatte sich am 23. Oktober im Spiel gegen den EHC bei einem Zweikampf mit Martens mehrere Hals- und Brustwirbel gebrochen, als er mit dem Kopf gegen die Bande prallte. Trainer und Offizielle beider Mannschaften betonten aber mehrfach, dass die Verletzung des Slowaken die Folge eines Unfalls gewesen sei.

Lesen Sie jetzt