Serie reißt in Erkenschwick

Westfalia Wickede

Am selbstbewussten Ego rüttelt diese Niederlage und damit das Ende der Serie von fünf Partien ohne Niederlage nicht, stellte Wickedes Coach Marko Schott klar. Denn seine Mannschaft habe wieder bewiesen, mit jedem Team der Liga mithalten zu können.

DORTMUND

30.10.2011, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viel ärgerlicher als dieser Treffer und auch das 2:2 durch Sebastian Westerhoff (41.) war für die Wickeder aber die Gelb-Rote Karte gegen Schymanietz (43.). „Der Schiedsrichter hat zwei Möglichkeiten. Entweder er gibt Elfmeter oder entscheidet falsch.“ Der Feldverweis schmerzte, änderte aber nichts an der Moral. Schott sah noch gute Konter-Chancen für sein Team, sie blieben ohne Erfolg. Dann verabschiedete sich auch noch Lukas Kreilkamp nach einer, laut Schott, völlig berechtigten Roten Karte nach Foulspiel aus der Partie (68.), so dass die Situation noch schwieriger wurde. Die tapferen Wickeder aber hielten bis zur 87. Minute das Remis, ehe Marcel Städter über den Ball trat und Erkenschwicks Martin Setzke das 3:2 ermöglichte (87.). Stefan Oerterer traf auch noch zum 4:2 (90.).   

Lesen Sie jetzt