SG Dortmund: Acht neue Bestzeiten in Berlin

Schwimmen

Das Trainergespann Wittky-Ryschawy-Wietzke staunte nicht schlecht über die guten Leistungen des zweiten Tages der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Bei 14 Starts stiegen acht Schwimmer der SG Dortmund mit neuen Bestzeiten aus dem Wasser.

BERLIN

von Heike Hundshagen

, 18.06.2014, 20:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kaja Reinhardt legte im familieninternen Duell mit ihrem Vater Markus über 200 Meter Freistil vor.

Kaja Reinhardt legte im familieninternen Duell mit ihrem Vater Markus über 200 Meter Freistil vor.

In Victor Koscharnyj (SV Hellas, Jahrgang 1996) kraulte ein Schwimmer aus der Trainingsgruppe Prof. Dr. Höltke neue Bestzeit über 100 Meter Freistil in 0:52.73 Minuten. Seinen im Vorlauf erzielten 7. Platz konnte er im Finale behaupten und schwamm nahezu die identische Zeit (0:52,71 Minuten). In Topform zeigte sich auch erneut Eric Storck (SV Hellas, Jahrgang 1996) über 200 Meter Schmetterling. Etwas zu schnell angegangen vielen die letzten Meter sehr schwer. Trotzdem bedeuteten die 2:15,08 Minuten neue Bestzeit und die Qualifikation fürs Finale am Nachmittag. Hier zeigte Storck noch einmal eine starke Leistung in 2:16,30 Minuten und wurde 9. des Jahrganges.   

Jacqueline Daszkiewicz (SV Hellas) konnte sich ebenfalls über 200 Meter Brust in neuer Saisonbestzeit von 2:39,03 Minuten als Sechste des Vorlaufes für das Finale der Juniorenwertung Jahrgang 97/96 qualifizieren. Im Finale konnte sie sich nach einem langen Wettkampftag nicht noch einmal steigern und belegte den 7. Platz in 2:40,70 Minuten.   Ein ganz besonderes Fernduell sollte sich Kaja Reinhardt (FS 98, EYOF Jg.2001/2000) mit ihrem Vater Markus über 200 Meter Freistil liefern. Familienintern geht es darum, wer in dieser Saison schneller schwimmt. Markus Reinhardt ist immerhin Deutscher Vizemeister der Masters über diese Strecke. Kaja legte in der Zeit von 2:10,92 Minuten vor und belegte den 12. Platz. Nun kann Markus am Wochenende bei den Deutschen Masters Meisterschaften in Hannover nachlegen. 

In der gleichen Wertungsklasse schwamm Ann-Britt Lehmann ebenfalls über 200 Meter Freistil in 2:12,36 Minuten neue Bestzeit und landete auf dem 17. Platz.   Ebenfalls den 17. Platz belegten Mika Max Bovensmann und Sharon Dohms (beide SV Westfalen). Mika Max (Jahrgang 1999) schwamm ebenso neue Bestzeit über 200 Meter Freistil in 2:02,84 Minuten, wie Sharon über 200 Meter Brust (Juniorin 1996/97) in 2:44,71 Minuten.  

Als letzter Schwimmer des Vormittagsabschnittes ging Til Goepfert (FS 98, Jahrgang 1997) über die 1500 Meter Freistil an den Start. Ein sehr konstantes Rennen zeigend, schlug er als Zehnter in 17:09,45 Minuten an. Sichtlich zufrieden, wohl wissend, dass er seine Bestzeit um knapp acht Sekunden verbessert hat, sagte er: "In der nächsten Saison knacke ich die 17-Minuten-Grenze und greife erneut voll an!"  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt