Spitzenspiel: Brackel muss nach Kamen

Die Dortmunder Klubs

In der Bezirksliga 8 muss Husen-Kurl im Derby gegen Scharnhorst ran, Brackel trifft auf Kamen und die ÖSG muss nach Südkirchen. Um sich im Mittelfeld der Liga einzunisten muss Körne gegen Werne punkten. Die Zweitvertretung von Eving spielt zudem gegen den Königsborner SV.

DORTMUND

von Von Timo Lämmerhirt

, 28.10.2011, 17:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brackel (hinten) trifft auf den VfL Kamen, die ÖSG auf Südkirchen.

Brackel (hinten) trifft auf den VfL Kamen, die ÖSG auf Südkirchen.

  Diese Partie wird darüber entscheiden, wo die Reise in der nahen Zukunft hingehen wird. „Der Gegner hat nur einen Punkt mehr als wir und scheint mir unberechenbar. Ich hoffe, dass wir nach unseren zuletzt guten Leistungen endlich den Bock umstoßen können“, sagt ÖSG-Trainer André Gordon. Michael Mackowiack kehrt in die Mannschaft zurück.

Der TuS möchte auf den Achtungserfolg und den damit verbundenen Punktgewinn beim FC Nordkirchen weitere Taten folgen lassen. Bei einem dreifachen Punktgewinn würden sich die Mannen von Jörg Olten im Mittelfeld der Liga einnisten.

TuS-Trainer Andreas Müller bleibt gelassen. „Ich bin nach wie vor guter Dinge, die Trainingseinheiten waren gut. Mein Co-Trainer Jörg Sauerland hat sich den Gegner vergangene Woche angeschaut. Aber in erster Linie müssen wir auf uns achten“, so Müller.

In diesem Derby ging es stets heiß her und so wird es wohl auch dieses mal, wenn man auf die Meinung von Husens Trainer Jörg Lange vertraut. „Es waren in den vergangenen Jahren immer spannende und umkämpfte Spiele. Wir wollen natürlich unsere gute Form mit in dieses Spiel nehmen“, so Lange. FV-Trainer Oliver Harder möchte seine Serie von fünf ungeschlagenen Spiele weiter ausbauen. „Es wird sicherlich brisant werden. Es ist ja auch ein Sechs-Punkte-Spiel. Wir sind durch unseren Lauf vielleicht mental im Vorteil“, sagt Harder. Christian Korolczuk (Grippe) wird durch Andreas Ruge ersetzt. Patrick Kramer ist fraglich.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga
Schmerzhafter Abgang für Westfalia Wickede – „Von so einem träumt jeder Klub der Stadt“