Steffen Co: Hungrig wie eh und je

DORTMUND Nach der Saison ist vor der Saison. Nach einem strapaziösen Sommer mit zahlreichen Rennen bereitet sich Steffen Co jetzt im marokkanischen Hohen Atlas in 1600 m Höhe auf die Aufgaben der Hallensaison vor und ist trotz seiner schon 30 Jahre hungrig wie eh und je.

von Von Horst Merz

, 26.09.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Erfolgreich und erfolgshungrig: Steffen Co. Merz</p>

<p>Erfolgreich und erfolgshungrig: Steffen Co. Merz</p>

"Als ich mit 16 Jahren mit der Leichtathletik begann, war ich grottenschlecht", erinnert sich der Mittelstreckler an den Beginn seiner sportlichen Laufbahn, die in diesem Jahr mit einer tollen Leistungspalette und fünf hochkarätigen persönlichen Bestzeiten ihren Höhepunkt erreichte. Von erstaunlichen 22,92 Sek. über 200 m, 47,58 Sek. im Langsprint, 1:47,15 Min. für die klassischen 800 m, 2:20,98 Min. über 1000 m bis zu 3:50,29 Min. über 1500 m reicht das Können des hageren Schützlings von Trainer Pierre Ayadi. "Meine 800 m-Zeit ist natürlich am höchsten zu bewerten", meint er und steht staunend vor dem 1000 m - Kreisrekord von Paul Schmidt von 1959. "Diese Zeit wurde damals auf einer Aschenbahn mit einer für heutige Verhältnisse unmöglichen Ausrüstung erzielt, und wir beißen uns noch heute daran die Zähne aus", hat er großen Respekt vor dem damaligen OSVer.

Leben nach dem Sport

Co hat bei der Vorbereitung auf die zurück liegende Saison großen Wert auf die Verbesserung seiner Sprintfähigkeit gelegt und schreckte auch vor der Kraftkammer nicht zurück. Dazu kamen knochenharte Kraft-Ausdauer-Einheiten und Widerstandssprints. "Nur so waren die Steigerungen über 200 und 400 m möglich, durch die ich über 800 m ein schnelles Anfangstempo mitzuhalten konnte."

Von 18 bis 22 Uhr besucht der gelernte Elektriker die Abendschule, die er in einem Jahr als Elektrotechniker abschließen wird. "Das muss sein, denn schließlich gibt es ein Leben nach dem Sport." denkt er an die Zukunft. Trotz der Doppel - Belastung strahlt der 30jährige Ruhe aus. "Ich habe während meiner sportlichen Laufbahn so oft einen auf die Mütze bekommen, so dass mich so leicht nichts umwirft."

Mitmischen in der Halle

In der Halle will der Deutsche 800 m-Vizemeister wieder kräftig mitmischen. "Noch einmal eine 1:46 vor dem Komma und ein internationaler Einsatz", das sind seine Wünsche für den Olympiasommer 2008.

Lesen Sie jetzt