Steindor erneut verletzt

ASC 09 Dortmund/ FC Brünninghausen

Als gäbe es nach den Niederlagen der ambitioniert gestarteten ASC 09 und FC Brünninghausen nicht schon genügend negativen Gesprächsstoff, schockte eine heftigere Nachricht die Verantwortlichen und besonders den Betroffenen: ASC-Verteidiger David Steindor zog sich nach einjähriger Leidenszeit wieder einen Kreuzbandriss zu.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 10.10.2011, 18:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Dass er sich Gedanken macht, ob ein erneuter Anlauf sinnvoll ist, kann ich verstehen. Es wäre aber schade, wenn sich ein solcher Top-Fußballer nicht noch einmal zurückmeldet“, sagt Elbracht. Bevor er über Steindors Pech sprach, hatte er über das eigentliche Gesprächsthema geredet. Wie in Brünninghausen wird der Ton in Aplerbeck rauer. Auf der Vereinshomepage, die ansonsten eher die schützende Hand über das Team hält, ist zu lesen: „Alles kommt auf den Prüfstand. Es ist 1 vor 12!“ So drastisch klangen die Töne des Coaches nicht. Er sagt aber auch: „Wenn die Leute über die Mannschaft oder auch mich schimpfen, haben sie ja Recht. Da haben wir als Kellerkind keine Argumente.“

Das Problem habe gegen Ennepetal aber eher in den individuellen Fehlern gelegen. „Wir aber vergeigen unsere Chancen. Aber ich habe schon das Gefühl, wir ziehen an einem Strang.“ Der Sportliche Leiter, Samir Habibovic nahm das 1 vor 12 der Homepage nicht auf. Er stellte nur klar: „Wir befinden uns im Abstiegskampf. Und wir müssen da schnellstens raus.“ In Brünninghausen soll am Mittwoch ein Treffen von Vorstand, Sportlicher Leitung und Trainer Aufschluss darüber bringen, woran es liegt, dass „wir uns dem Keller nähern“, wie Geschäftsführer Thomas Brümmer sagt. „Wir klären das zunächst untereinander und nehmen dann die Mannschaft in die Pflicht. Ich sehe da eher das Problem.“

Trainer Volker Rieske glaubt, dass sein Team wieder in die Spur kommt, wenn sie sich vor des Gegners Tor geschickter anstellt. „Wenn wir die Chancen nutzen, haben wir sechs Derbypunkte und reden über ganz andere Dinge. Wir müssen jetzt einfach noch mehr an unserer Chancenverwertung arbeiten.“ Bitter nur, dass Torjäger Denis Boutagrat wohl mehrere Wochen gesperrt wird. Es passt derzeit einfach einiges nicht im Dortmunder Süden.    Der FC Brünninghausen spielt bereits am Freitag, 28. Oktober, um 19 Uhr beim TuS Heven.

Lesen Sie jetzt