Südschlager Hörde gegen Schüren schon am Freitag

Fußball-Bezirksliga 9

Der Dorstfelder SC verpasste den Anschluss an das Führungsduo der Fußball-Bezirksliga 9. Das 1:2 beim Spitzenreiter Westfalia Langenbochum nahm Trainer Volker Rieske gar nicht mal tragisch.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 13.11.2013, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schürener (blau-schwarz-grün) sind gut in Schwung.

Die Schürener (blau-schwarz-grün) sind gut in Schwung.

Es ist nicht das einzige Derby am Wochenende. Bereits am Freitagabend treffen sich um 19.15 Uhr Hörder SC und BSV Schüren zum Südschlager. Der HSC hat seine Durststrecke mit einem 4:0 gegen die Spielvereinigung Herten überwunden. „Wir haben unsere Chancen gegen einen guten Gegner genutzt“, sagt Trainer Mirko Mustroph. „Ob wir jetzt ausgerechnet gegen Schüren eine kleine Serie starten können, halte ich auf Grund der Klasse des BSV für fraglich.“ Mustroph geht die einzelnen Positionen durch und stellt fest, dass wohl in erster Linie der Derbycharakter zum Plus für Hörde werden könnte. Es fehlt allerdings Torwart Tobias Dehn wegen eines Fingerbruchs.

Die Schürener ziehen vorne mit Langenbochum einsam ihre Kreise. So richtig glücklich wirkt Spielertrainer Dimitrios Kalpakidis aber noch immer nicht. „Ich muss ständig umstellen.“ Wieder einmal zog sich Karim Bouzerda eine Muskelverletzung zu, Haluk Cekirdek ist noch nicht reif für einen Einsatz über 90 Minuten. Auch Emmanuel Peterson fällt aus. „So habe ich vielleicht keinen gelernten Stürmer.“ Patrick Johann und Mehmet Aslan

sind wieder an Bord. Kalpakidis denkt bereits an die Zukunft. „Kann sein, dass wir uns im Winter von einigen Spielern trennen. Neue holen wir nur, wenn sie dann auch passen.“

Beim TuS Eichlinghofen sind bereits zwei Akteure ab sofort nicht mehr im Kader. Wie Trainer Reza Hassani versichert, gehen Brian Hacheney und Mert Aybey aber aus privaten Gründen. „Ansonsten orientieren wir uns nach der Niederlage in Resse wieder leicht nach hinten.“ Ingo Kleefeldt, Trainer des FC Brünninghausen II, hatte bei Teutonia Waltrop einige Ausfälle zu verkraften. „Wir hatten kaum Torchancen. Nur wenn wir komplett sind, mischen wir bei guten Gegnern auch richtig mit.“ Immerhin: Dominik Reichelt kehrt wieder zurück. Der FCB II gastiert jetzt in Herten.

Lesen Sie jetzt