SVD-Korbjäger hoffen wieder

DORTMUND Die Ausgangssituation vor dem Gipfeltreffen in der Regionalliga am Samstag hat sich für die Basketballer des SVD 49 Dortmund positiv verändert.

von Von Volker Ohm

, 22.01.2008, 16:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kreuzbandriss: Kapitän Kai Friedrich.

Kreuzbandriss: Kapitän Kai Friedrich.

Der bisherige Co-Spitzenreiter Schwelmer Baskets rutsche nämlich in der Liga – so wie der SVD im WBV-Pokal – mit 83:87 bei den NVV Lions Mönchengladbach aus, so dass die 49-ers nun am Samstag als alleiniger Tabellenführer nach Schwelm fahren. „Das ist keine dramatische Änderung der Lage, da uns halt stets die Sternchen-Wertung vom Auftakt gegen Wulfen anhängt, doch sind unsere Titelchancen insgesamt gestiegen“, meint Trainer Peter Radegast.

Schweres Restprogramm

Im Falle eines Erfolgs in Schwelm könnten sich die 49-ers sogar noch eine Niederlage mehr in den noch ausstehenden sechs Regionalliga-Begegnungen leisten als der Konkurrent. Im Falle einer Niederlage wären die Teams wieder punktgleich und der SVD müsste – eigene Siege vorausgesetzt – nur auf einen weiteren Schwelmer Ausrutscher warten. Das Restprogramm beider Mannschaften ist ähnlich schwierig einzuschätzen.

Sorgen um Friedrich

Sorgen bereitet die Gesundheit des SVD-Kapitäns Kai Friedrich, bei dem ein Riss des hinteren Kreuzbandes diagnostiziert wurde. Die Ärzte sprechen sich gegen eine OP aus, die eine Fehlzeit von sechs bis neun Monaten bedeuten würde. Konservativ behandelt fiele Friedrich vier bis sechs Wochen aus. Aber auch ein Einsatz am Samstag in Schwelm ist nicht gänzlich ausgeschlossen. „Ich verspüre für die Verletzung eine untypische Reaktion, habe grundsätzlich nur bei extremen Belastungen wirklich Schmerzen“, sagt der Flügelspieler.  

Zweitliga-Modus entschieden

Entschieden scheint dagegen die Diskussion um das neue Modell im Basketball-Unterhaus rund und die Division Pro A und Pro B. In einer Sitzung der 2. Bundesliga AG entschieden sich zuletzt zwei Drittel aller Vereine für die Beibehaltung der derzeitigen Regelung.

Lesen Sie jetzt