SVD muss gegen BG Bonn auf Opitz verzichten

Basketball

Zum zweiten Saisonheimspiel in Folge erwarten die Regionalliga-Korbjäger des SVD 49 Dortmund am Samstag (19.30 Uhr) mit der SG BG Bonn/TuS Meckenheim auch gleich den zweiten Aufsteiger.

von Von Volker Ohm

, 06.10.2011, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ex-SVDer Thorsten Bohnenkamp spielt jetzt beim Gegner Hagen.

Ex-SVDer Thorsten Bohnenkamp spielt jetzt beim Gegner Hagen.

Nach den bisherigen Resultaten stellen die Rheinländer im Vergleich zum in der Vorwoche in Dortmund gastierenden Aufsteiger TV Willich den schwächeren Liga-Neuling, der mit zwei Pleiten in die Spielzeit startete und aktuell die "Rote Laterne" trägt. Die Spielgemeinschaft setzt sich aus Nachwuchsakteuren aus dem Rhöndorfer und Bonner Bereich sowie Spielern des früheren Regionalligisten aus Meckenheim zusammen. Deren US-Amerikaner heißt Spencer Wells, der allerdings nach bisherigen Berichten noch nicht überzeugen konnte.Schönborn fehlt wahrscheinlich "Beobachtung haben ergeben, dass es sich um eine in der Regionalliga noch unerfahrene Truppe handelt, die sich noch nicht vollständig an das Niveau in der Liga gewöhnt hat, ein Team, welches bisher Probleme gegen eine druckvolle Defense entwickelte", so die Analyse von SVD-Trainer Hanno Stein. Doch der hat mit seiner Mannschaft genügend eigene Probleme. Neuzugang Yannik Opitz wird mit einem Ermüdungsbruch im Fuß nämlich wohl fünf Wochen ausfallen. Leistungsträger Tim Schönborn kehrt zudem erst in der Nacht zu Samstag aus Australien zurück und wird wohl kaum zum Einsatz kommen. Centerspieler Thorsten Bohnenkamp plagt sich weiter mit Rückenproblemen herum und konnte unter der Woche ebenso wie Matthias Hansmeier aus Studiengründen nur bedingt trainieren. Für Samstag ist Bohnenkamps Einsatz damit weiter fraglich. Wenn er spielt, dann ist der Center allerdings nur bedingt einsatzfähig. "Wir wollen von Beginn an voll zur Sache gehen, denen unser Spiel aufzwingen, in der Verteidigung viel Druck entwickeln, Ballgewinne und daraus einfache Punkte erzielen und die Sache so früh wie möglich klar machen", glaubt Coach Stein daran, dass die erhofften zwei Siege aus den ersten drei Begegnungen für die "49ers" Realität werden können. 

Lesen Sie jetzt