SVD will starker Fünf Paroli bieten

DORTMUND Das Gipfeltreffen in der Baseketball-Regionalliga steigt am Samstag (19.30 Uhr) in Schwelm, wenn die heimischen Baskets als Tabellenzweiter den seit einer Woche alleinigen Spitzenreiter SVD 49 empfangen.

von Von Volker Ohm

, 24.01.2008, 15:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Hinspiel weckt keine gute Erinnerungen bei den 49-ers. Die zweitligareifen defensiven Leistungen beider Teams, kombiniert mit einer mehr als mäßigen Vorstellung der Unparteiischen, ließen die Partie zu einem unansehnlichen Offensiv-Gewürge verkümmern. Marco Keller, Gary Johnson und Frank Benson mussten das Spielfeld vorzeitig mit der Höchstfoulzahl verlassen, Coach Peter Radegast wurde gar der Halle verwiesen – und der SVD unterlag mit 63:83.

„So deutlich war der Unterschied nicht, haben wir das am Ende doch einfach abgeschenkt, da direkte Vergleiche für uns auf Grund der Sternchen-Wertung ohnehin nicht von Bedeutung sind“, erinnert sich Trainer Radegast. Dennoch, die Schwelmer stellen eine ganz starke Truppe. Auf den kleinen Positionen wirbeln die Amerikaner Matthew Reid und Keith Harris, auf den großen Position deren Landsmann Whitney Harris, der Bundesliga-erfahrene Kristopher Speier und Junioren-Nationalspieler Julius Dücker. „Das ist eine bärenstarke Startformation, doch dahinter kommt nicht mehr viel. Allerdings verstärkten sich die Baskets zuletzt mit Flügelspieler Benjamin Rust, einer Leihgabe von Phoenix Hagen, und unserem ehemaligen Spieler Raphael de Vol“, sieht Radegast trotzdem Vorteile auf der eigenen Bank, zumal Rust zuletzt mit einer Knöchelverletzung passen musste.

Drei Fragezeichen

Das aber auch nur, wenn auch alle eigenen Akteure einsatzfähig sind. Kapitän Kai Friedrich hält sich seine Einsatz-Entscheidung nach dem Riss seines hinteren Kreuzbandes noch offen. „Cham“ Korbi laboriert an einer schmerzhaften Schleimbeutel-Entzündung in der Schulter und musste sich unter der Woche in ärztliche Behandlung begeben. Dafür absolvierte der lange Zeit verletzte Center Daniel Freienstein aber inzwischen bereits wieder zwei Trainingseinheiten und könnte seinen Farben am Samstag im Spitzenspiel möglicherweise schon wieder etwas helfen.

Lesen Sie jetzt