Tennis: TGW hat am Sonntag Matchball

DORTMUND Mit einem Sieg gegen die Tabellenletzten vom HTC Blau-Weiß kann sich die Westfalia am Sonntag den Verbleib in der 2. Bundesliga der Herren 30 Nord sichern. Aller Voraussicht nach treten die Dortmunder in Bestbesetzung an.

von Von Christian Ippach

, 26.06.2008, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Claudius Rink kämpft mit seiner Mannschaft, den Herren 30 der TGW, um den Verbleib in der 2. Bundesliga-Nord.

Claudius Rink kämpft mit seiner Mannschaft, den Herren 30 der TGW, um den Verbleib in der 2. Bundesliga-Nord.

„Die Krefelder sind schlagbar, ein Sieg ist Pflicht“, rechnet sich TGW-Ass Claudius Rink vor dem richtungsweisenden Duell gute Chancen aus. Er selber wird dann auch auflaufen. Ebenfalls mit von der Partie sind wohl Stefano Tarallo, Gianluca Gatto, Ricardo Ciruolo, Henrik Müller-Frerich und Jens Kemke.

Gerade Letzterer hat sich vergangene Woche gegen die TG Alsterquelle in blendender Verfassung gezeigt. Mit Siegen im Einzel und im Doppel hatte Kemke großen Anteil am Mannschaftserfolg. Ebenfalls eine starke Bank ist Stefano Tarallo, der in dieser Saison bisher noch kein Match verloren hat.

Fraglich ist dagegen, mit welchem Team der Gegner aus Krefeld antreten wird. Vieles deutet daraufhin, dass sich der HTC mit dem bevorstehenden Abstieg bereits arrangiert hat. „Die Blau-Weißen haben letzte Woche in Köln schon auf ihre Ausländer verzichtet“, spekuliert Rink, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass angeschlagene Gegner oft die schwierigsten sind. Tatsächlich hat der HTC in dieser Saison noch kein Duell für sich entscheiden können. Die vierte Niederlage im vierten Spiel würde den sicheren Abstieg bedeuten.

Platz 2 im Visier

Dagegen könnte die Westfalia im Falle eines Sieges fest für die nächste Saison planen. Selbst eine verhaltener Blick Richtung 1. Bundesliga wäre gestattet. Schließlich ist der zweite Tabellenplatz so weiter in Sicht und nicht selten haben die Meister der letzten Jahren auf einen Aufstieg verzichtet.

TGW-Präsident Bruno Schwenk diesbezüglich: „Wir müssen jetzt alle Heimspiele gewinnen.“ Damit meint er nicht nur das Spiel gegen Krefeld, sondern auch das Prestigeduell gegen den TC Parkhaus Wanne-Eickel eine Woche später. So weit will Schwenk aber noch nicht blicken: „Wir konzentrieren uns erstmal nur auf den HTC“.

Lesen Sie jetzt