Türkspor Dortmund verpflichtet einen Stürmer mit 64 Zweitliga-Spielen

mlzFußball-Bezirksliga

Mit den Verpflichtungen der beiden Ex-Profis Ömer Akman und Serdar Bingöl hat Türkspor Dortmund untermauert, welche Ambitionen der Klub hat. Jetzt legt der Klub sogar einen drauf.

Dortmund

, 20.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der aktuelle Kader des Bezirksligisten Türkspor Dortmund ist mindestens so gut ausgestattet, wie der eines hochambitionierten Landesligisten. Die Mannschaft würde aller Voraussicht nach auch keine Probleme haben, in der Westfalenliga mithalten zu können. Das hat unter anderem der 3:0-Erfolg im Kreispokal gegen den Westfalenligisten Westfalia Wickede gezeigt.

Jetzt lesen

So wurden im Winter unter anderem die beiden Ex-Profis Ömer Akman und Serdar Bingöl verpflichtet. Für die kommende Spielzeit stehen schon der Oberliga-Spieler Kerim Acil (Holzwickeder SC), Florian Juka (TuS Bövinghausen) und der ehemalige Juniorenspieler des BVB Hayrullah Alici (TVD Velbert) als Zugänge fest.

Und welche sportlichen Ambitionen der Verein hat und welche finanzielle Kraft hinter Türkspor steckt, zeigte die neueste Verpflichtung. Der Neuzugang kurz einmal in Zahlen:

  • 64 Zweitliga-Spiele für den VfR Aalen und RW Ahlen. Neun Mal traf in der zweithöchsten deutschen Liga.

  • 193 Spiele in der Dritten Liga für Preußen Münster, RW Erfurt, Jahn Regensburg und Wuppertaler SV. 59 Tore erzielte er in der Zeit.

  • 128 Regionalliga-Spiele für Kickers Emden, Wuppertaler SV, VfL Wolfsburg II, Steinbach, KFC Uerdingen und Bayer Leverkusen II. In dieser Spielklasse war er 37 Mal erfolgreich.

Diese Zahlen gehören zum 34-jährigen Stürmer Marcel Reichwein. Aktuell ist er beim Oberligisten Holzwickeder SC aktiv, ist also Teamkollege von Kerim Acil. In 17 Partien hat Reichwein sieben Tore für den Klub des Dortmunder Trainers Axel Schmeing erzielt.

Jetzt lesen

Kaum vorzustellen, dass dieser Stürmer in der kommenden Spielzeit für Türkspor in der Bezirks- oder Landesliga aufläuft. Wird er aber. Der erste Kontakt kam über Kevin Großkreutz zustande. Der Türkspor-Trainer kickte mit Reichwein zusammen beim KFC Uerdingen. „Wenn Kevin ihn nicht kennen würde, hätten wir ihn auch nicht bekommen“, sagt Reza Hassani, ebenfalls Trainer bei Türkspor.

Hassani schwärmt von Reichwein. „Der passt charakterlich zu 100 Prozent zu uns. Marcel ist einer, der immer 100 Prozent gibt. Im Training und im Spiel. Mit seiner Verpflichtung haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt.“ Ein weiteres. So langsam nimmt das Team die Form eines Oberligisten an.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt