Türkspor siegt und enteilt - Ein direkter Konkurrent hat schon aufgegeben

mlzFußball-Bezirksliga

Die Kontrahenten verlieren, während Türkspor gemütlich auf der Couch sitzt. Neun Punkte Vorsprung - Platz eins scheint vergeben, der Kampf um Rang zwei ist aber heißer als zuvor.

Dortmund

, 03.03.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 5 min

Das lief ja wie geschmiert für Türkspor Dortmund: Selbst gewinnt das Team mit 3:2 beim TuS Eichlinghofen – und das in Unterzahl – am Samstag feiern die Spieler dann die Hochzeit von Ömer Akman und am Sonntag kann die Mannschaft bequem von der Couch verfolgen, wie Verfolger TuS Körne auswärts beim VfR Sölde verliert.

Jetzt lesen

Damit hat Türkspor nun bereits neun Punkte auf den Tabellenzweiten Rot-Weiß Germania, der mit Körne punktgleich ist, jedoch das bessere Torverhältnis besitzt. Für TSD-Coach Reza Hassani noch kein Grund, Meisterschaftswünsche im Vorhinein entgegenzunehmen. „Wir sind natürlich noch nicht durch. Wir haben jetzt ein schönes Polster, aber mehr ist es nicht.“

Nur ein Sieg in der Rückrunde für TuS Körne bisher

Bei der Bilanz von acht Siegen am Stück ist es jedoch fraglich, wer das Team von der Spitzenposition noch verdrängen soll? Ein Blick auf die Rückrundentabelle zeigt, dass es beim TuS Körne – lange ärgster Verfolger von Türkspor – in der zweiten Saisonhälfte noch nicht läuft.

Jetzt lesen

Gerade einmal einen Sieg aus vier Spielen konnte das Team holen und liegt damit in der Rückrundentabelle auf Rang 13. Die aktuell neun Punkte Rückstand auf den Tabellenführer resultieren allein aus den vier Partien des zweiten Abschnitts der Spielzeit – nach dem 15. Spieltag, dem Abschluss der Hinrunde, war Körne noch punktgleich mit Türkspor.

Dominik Grobe: „Durch viele Änderungen fehlen die Abläufe und die Eingespieltheit“

„Wir haben aktuell zu viele Ausfälle – die verletzt, beruflich oder ulaubsbedingt fehlen. Alleine gegen Sölde waren es insgesamt 14 Spieler, die nicht dabei waren. Das können wir nicht kompensieren und es ist klar, dass dann durch viele Änderungen die Abläufe und die Eingespieltheit fehlen“, erklärt Körne-Trainer Dominik Grobe.

Zu den Niederlagen des TuS zählt auch das bittere 1:3 gegen den Holzwickeder SC II, bei dem die Reserve des Oberligateams mehrere Kicker aus der ersten Mannschaft einsetzte. Auch das letzte Spiel vor dem Jahreswechsel verlor Körne: Damals gab es ein 2:4 bei Rot-Weiß Germania.

Jetzt lesen

Wegen der aktuellen Personalsituation und wegen des aktuellen Trends sagt Grobe: „Wir schauen nicht auf den Aufstieg. Wir wollten so lange wie möglich versuchen dran zu bleiben, aber das hatte sich dann mit dem Spiel gegen Holzwickede erledigt.“

Alexander Schwarz: „Der Aufstieg ist für uns zu 0,0 Prozent ein Thema“

Für die Rückrunde hat der Trainer deshalb ein neues Ziel ausgegeben: „Wir müssen jetzt wieder schnellstmöglich in Form kommen und an die gute Hinrunde anknüpfen, um wieder auf Platz zwei zu kommen – was schwer genug wird.“

Wen oder was soll Türkspor da noch aufhalten? Vielleicht Rot-Weiß Germania? Das Team steht bei zehn Punkten aus vier Spielen in der Rückrunde und hat sich zum ärgsten Verfolger des Spitzenreiters gemausert. „Der Aufstieg ist für uns zu 0,0 Prozent ein Thema. Wir wollen attraktiven Fußball spielen und am Ende unter den ersten Fünf landen“, sagt Germania-Trainer Alexander Schwarz und will nichts vom Aufstieg in die Landesliga wissen.

Bei Rot-Weiß Germania läuft es gerade super.

Bei Rot-Weiß Germania läuft es gerade super. © Stephan Schütze

Türkspor-Trainer Hassani ist optimistisch, dass die gute Serie des Teams hält – auch wenn Unerwartetes passiert. „Wir haben einen großen Kader und sind auf Verletzungen oder Sperren vorbereitet“, sagt er und denkt, dass die Mannschaft in der Winterpause – mit Trainingslager und einigen Neuverpflichtungen – den Grundstein für eine gelingende Rückrunde gelegt hat.

So liefen die anderen Sonntagspartien der Bezirksliga:

Lüner SV II - VfL Kemminghausen 0:4 (0:3)

Der Spielverlauf: VfL Kemminghausen gewinnt ein wichtiges Spiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Lünen mit 4:0. Besonders stark präsentierte sich Jonas Keimer mit einem Doppelpack.

Das sagt Kemminghausens Trainer Alexander Stärk: „Mit dem Ergebnis und der Leistung bin ich eigentlich zufrieden. Natürlich darf das eindeutige Ergebnis nicht zu wichtig genommen werden, sondern es muss genau so weiter gehen. Trotzdem befinden wir uns auf dem richtigen Weg.“

Tore: 0:1 Keimer (7.), 0:2 Höhme (17.), 0:3 Keimer (34.), 0:4 Degerli (59.)

VfL Kemminghausen: Kröger- Stärk (78. Ballhout) , Cenan, Keimer, Degerli (70. Mackowiak) - Höhme (85. Spichal) , Filz, Hammoud, Wrug, Spichal - Fall (78. Ayvazi).

Viktoria Kirchderne - Wethmar 1:0 (0:0)

Der Spielverlauf: Viktoria Kirchderne sichert sich durch einen Treffer von Erkan Yigit einen knappen 1:0-Sieg gegen Wethmar.

Das sagt Trainer Tim Preuß: „Zu Beginn der beiden Hälften hatten wir kurze Schwächephasen. Ansonsten waren wir spielbestimmend und haben verdient gewonnen. Besonders in der Defensive haben wir sicher gestanden. Leider mussten wir bis zum Ende zittern, weil wir den Sack nicht eher zugemacht haben.“

Tor: 1:0 Yigit (60.)

Viktoria Kirchderne: Kube - Olesch, Kasper, Milde, Bredehorn (46. Piastowski) - Rotgang, Türkoglu (80. Selbach) , Yigit (87. Losch) , Fröse, Kekec - Pietryga (69. Louis).

VfR Sölde - TuS Körne 3:2 (1:1)

Der Spielverlauf: Sölde gewinnt überraschend und mit viel Einsatz gegen den ehemaligen Tabellenzweiten aus Körne.

Das sagt Sölde-Trainer Marco Nagel: „Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt und wollten am Ende unbedingt den Sieg erzielen. Die Jungs wollten die drei Punkte für ihren verletzten Mitspieler Tim Delker in Sölde behalten.“

Das sagt Körne-Trainer Dominik Grobe: „Viele Ausfälle und unglückliche Gegentore konnten wir nicht kompensieren. Das Ende war zwar unglücklich jedoch nicht unverdient.“

Tore: 1:0 Kastner (23.), 1:1 Velkov (45+1), 1:2 Röben (64.), 2:2 Kastner (86.), 3:2 Marquardt (90+4).

VfR Sölde: Preuß - Dölling (74. Hutmacher), Striewski (36. Hain), Marquardt, Kuhfeld - Kastner, Delker (76. Koschinski), Ketheeswaran, Uhle, Ibrahim (61. Mihajlovic) - Garando.

TuS Körne: Wiegand - Brach, Gründel, Parduzi, Strelau - Velkov (45. Czaplygin), Marx (59. Beier) , Hiltenkamp, Reckers (72. Schürrmann) , Müller - Röben.

TuS Hannibal - Mengede 08/20 4:0 (2:0)

Der Spielverlauf: Mann des Spiels war Hannibals Neuerwerbung William Najdi, dem ein Dreierpack gelang. Sonst traf nur noch Eduardo Ribeiro für den TuS Hannibal.

Das sagt Hannibals Co-Trainer Eduardo Ribeiro: „Durch unser gutes Pressing sind wir mit 2:0 in Führung gegangen. Insgesamt war es eine von uns überlegen geführte Begegnung“.

Das sagt Mengede-Trainer Tobias Vößing: „Es war ein gebrauchter Tag. Wir waren in der Defensive überfordert.“

Tore: 1:0 W. Najdi (15.), 2:0 W. Najdi (38.), 3:0 W. Najdi (55.), 4:0 Odum (68.).

TuS Hannibal: König - Abaraghoin (73. Göz), Berro, Lepinski, Cildir - Hamdaoui (46. El Yahyaoui), Kopuz (58. Odum), El Gaouzi, Ribeiro - M. Najdi, W. Najdi (69. Kaya).

Mengede: Piskorz: Grewe (46. Pohle), Joppien, Diwisch, Schulz - Neumann (82. Landskron), Tsalakopoulos, Gebauer, Lehn (61. Behr) - Vasiliou (70. Knafla), Schmidt.

Holzwickeder SC II - RW Germania 1:2 (0:2)

Spielverlauf: Durch einen Blitzstart holte sich der Aufsteiger den nächsten Dreier. Yannik Tielker traf schon nach drei Minuten. RW Germania rückt durch den schwer erkämpften Auswärtssieg auf den zweiten Tabellenplatz vor.

Das sagt Germania-Trainer Alexander Schwarz: „Die Mannschaft hat nach der Gelb-Roten Karte gegen Yannik Tielker und der Roten Karte gegen Niklas Uellendahl in doppelter Unterzahl alles gegeben. Der Schiedsrichter hatte aus meiner Sicht einen ganz schwachen Tag erwischt“

Tore: 0:1 Tielker (3. FE.), 0:2 Meißner (13.), 1:2 Venos (70., Foulelfmeter); Gelb-Rot: Tielker (80., Germania), Rot: Uellendahl (59., Germania)

Rot-Weiß Germania: Leppert (30. Bieniak) - Chrobok, Meißner, Schulz, Schwarz - Lavrenz (83. Zeycan), Staudinger, Schumann (65. Herzog), Uellendahl - Schmitt (90. Magiera), Tielker.

BV Brambauer - FC Roj 1:2 (0:0)

Der Spielverlauf: Der zwölfte Saisontreffer, ein Traumtor von Luc Yvan Tehou Mbogne sicherte Roj in der 77. Minute einen wichtigen Auswärtssieg im Abstiegskampf. Mücahit Deniz steuerte den zweiten Treffer für den FC Roj bei. Zwischenzeitlich glich Brambauer durch Kevin Coerdt in der 73. Minute aus.

Das sagt Roj-Trainer Yunus Kop: „Wir haben uns gut präsentiert und verdient gewonnen. Ich bin sehr zufrieden mit der starken Leistung meiner Mannschaft.“

Tore: 0:1 Deniz (48.), 1:1 Coerdt (73.), 1:2 Mbogne (77.); Gelb-Rot: Kollakowski (90.+2, Foulspiel, BV Brambauer)

FC Roj: Mahmud - Shaibu (81. Bingöl), Ketcha, Jallow, El Harchaoui (71. Aruna) - Mohsen, El Aamraoui (74. El Bahat Bouzekry), Lahbitich (52. Poredski), Deniz - Mohammed, Mbogne.

Lesen Sie jetzt