TuS Bövinghausen klettert nach Sieg an die Tabellenspitze

mlzFußball-Westfalenliga

Mit dem Sieg über den Tabellenletzten Lennestadt gelingt dem TuS Bövinghausen der Sprung an die Tabellenspitze der Westfalenliga. Das Spiel offenbarte aber erneut ein altes Problem des TuS.

von Christian Bentrup

Dortmund

, 19.10.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der TuS Bövinghausen ist da, wo er hin möchte. Nach einem 4:0 (1:0)-Sieg gegen den Tabellenletzten FC Lennestadt übernimmt der TuS am siebten Spieltag die Tabellenführung in der Westfalenliga. Er tut sich dabei aber schwerer als es notwendig gewesen wäre.

Jetzt lesen

Von Beginn an schnürte Bövinghausen die Sauerländer am Sonntag ein und erspielte sich Tormöglichkeiten. Zunächst legte Eyüp Cosgun mit viel Übersicht auf seinen Sturmpartner Zivko Radojcic quer, aber der scheiterte aus kurzer Distanz an Lennestadts Torwart Kevin Schulte (7.). Wenig später setzte Patrick Rudolph eine Direktabnahme knapp über das Gästetor (10.).

Als das Bövinghausener Spiel zu verflachen und erste Unzufriedenheit aufzukommen drohte, schaffte des der TuS schnell den Hebel umzulegen und gab wieder mehr Gas: Cosgun scheiterte zunächst aus fünf Metern am Lennestädter Torwart (25.), bevor er dann Sebastian Mützel auf halblinks freispielte, der sicher ins lange Eck zum 1:0 traf (26.).

Bövinghausen vergibt viele gute Chancen

Gegen die harmlosen und überfordert wirkenden Sauerländer versäumte es Bövinghausen bis zur Pause entscheidend nachzulegen. Rudolphs Flachschuss parierte einmal mehr der beste FC-Spieler, Torhüter Kevin Schulte (42.). Gegen Cosguns Volleyschuss nach Flanke von Andre Witt wäre auch er machtlos gewesen, aber der Ball knallte an den linken Pfosten (45.).

Nach Spielschluss bemängelte TuS-Coach Nikola Karchev, dass „die Mannschaft den Gegner nach der Pause trotz aller Warnungen zu leicht genommen und die Konzentration verloren hat“. Tatsächlich häuften sich nach dem Seitenwechsel die Fehlpässe und zahlreiche Chancen blieben ungenutzt. Ein ums andere Mal scheiterten die Bövinghausener Angreifer am FCL-Schlussmann Schulte, der auch bei besten Möglichkeiten stets die Hand oder den Fuß an den Ball bekam.

Jetzt lesen

Erst die Einwechselspieler können es richten

Als dann auch noch Schiedsrichter Björn Backhaus aus Bochum nach einem klaren Foul an Marko Onucka den Elfmeterpfiff verweigerte, drohte ein böses Erwachen (63.). So hätte der Tabellenletzte aus Lennestadt durch seinen Kapitän Florian Friedrichs den Ausgleich erzielen können, aber TuS-Torwart Ricardo Seifried parierte den Schuss glänzend (68.).

Erst die Einwechselspieler brachten Bövinghausen dann endgültig auf die Siegerstraße. Ervin Catic nahm einen diagonalen Flankenball von Alex Gjorgjievski gekonnt an und vollendete zum 2:0 (83.). Deniz Fahri Batman bediente zweimal seinen Mitspieler Adolf Otibo mit präzisen Flankenbällen, die dieser jeweils per Kopf im Lennestädter Tor unterbrachte (85./87.). Trotz zwischenzeitlicher Probleme stand so am Ende ein standesgemäßer Erfolg des neuen Tabellenführers fest.

Jetzt lesen

Bövinghausen: Seifried – Rößler, Dzaferoski, Haar (46. Gjorgjievski), Ogrzall – Onucka (80. Catic), Witt, Rudolph, Mützel – Cosgun (61. Otibo), Radojcic (46. Batman) Tore: 1:0 Mützel (26.), 2:0 Catic (83.), 3:0 und 4:0 Otibo (85./87.)
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt