TuS Bövinghausen plant Neuzugänge und schielt Richtung Wattenscheid - ohne Legat gegen Hilbeck

mlzFußball-Landesliga

Am Sonntag reist der TuS Bövinghausen zum SV Hilbeck. Doch die Planungen gehen längst darüber hinaus. Der Klub denkt an Neuzugänge - und beobachtet dabei die Situation bei Wattenscheid 09.

Dortmund

, 25.10.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn sich der Tross des TuS Bövinghausen am Sonntag in Richtung Werl in Bewegung setzt, wird Thorsten Legat seine Mannschaft - zumindest von Dortmund aus - nicht begleiten. Der Trainer des Fußball-Landesligisten weilt derzeit beruflich im Ausland und soll noch an diesem Wochenende wieder zurückkehren. Doch als Trainer wird der 50-Jährige seine Elf im Willi-Hafer-Stadion gegen den SV Hilbeck (15.00 Uhr) nicht betreuen.

„Er landet am Sonntag relativ spät“, sagt der Vorsitzende des TuS Bövinghausen, Ajan Dzaferoski. „Er wird voraussichtlich direkt vom Flughafen zum Platz kommen, sich dann aber wohl eher unter die Zuschauer mischen.“ Aufstellung und taktische Vorgaben, so der Vereinsboss, werde er selbst in Absprache mit Co-Trainer Dirk Abel treffen.

Dzaferoski erwartet in Hillbeck unbequemen Gegner

Hilbeck, derzeit mit zwölf Punkten Tabellenzwölfter, sei eine „unbequeme zu bespielende Mannschaft“, sagt Dzaferoski. Und so erwartet er dann auch eine ähnlich zähe Partie wie zuletzt beim 0:0 gegen Horst-Emscher und dem Spiel gegen Kaiserau, das der TuS letztlich aber souverän mit 4:1 gewann. „Es wird sicherlich nicht einfach.“

Ob nun einfach oder nicht: Der TuS Bövinghausen braucht die Punkte gegen Hilbeck dringend, will er seinen ambitionierten Ambitionen nicht noch weiter hinterherlaufen. Weil Tabellenführer Wacker Obercastrop (27 Punkte) am Sonntag spielfrei hat, könnte der Liga-Fünfte auf sieben Punkte heranrücken. „Das wären dann wieder normale Verhältnisse“, sagt Dzaferoski, der weiter nach ganz oben schielt.

Bitter ist da die Nachricht, dass Sebastian Mützel, mit sieben Toren bis dato treffsicherste TuS-Spieler, weiterhin eine Bauchmuskelzerrung zu schaffen macht und der 30-Jährige auch am Sonntag nicht spielen kann. Die Personaldecke bleibt also dünn, „aber zwölf, dreizehn Spieler werden wir schon noch zusammenbekommen“, erklärt Dzaferoski.

TuS Bövinghausen sucht Verstärkungen

Dass der Landesligist Ausschau hält nach weiteren Verstärkungen und Ergänzungen, ist seit Wochen ein offenes Geheimnis. Dass vor diesem Hintergrund etwa 16 Kilometer westlich der Provinzialstraße in der SG Wattenscheid 09 in dieser Woche ein Regionalligist den Spielbetrieb einstellen musste, ist auch den Verantwortlichen in Bövinghausen nicht verborgen geblieben.

Jetzt lesen

Man habe dort bislang keine Spieler konkret angesprochen, sagt Dzaferoski zwar. „Aber es ist auch nicht so, dass wir nicht Interesse hätten, falls sich ein Spieler vorstellen könnte, ein paar Ligen runterzugehen“, so der TuS-Vorsitzende. Diese Information habe man erst einmal so weitergegeben, „zumal die räumliche Distanz zwischen beiden Vereinen ja nicht allzu weit ist“.

So oder so sollen im Winter neue Spieler zum Aufsteiger wechseln. Das betonten sowohl Dzaferoski als auch Legat in den vergangenen Wochen mehrmals. Im Gespräch mit dieser Redaktion erklärte der Vorsitzende erst vor einer Woche, dass „definitiv fünf Neue“ zum TuS Bövinghausen kämen. Mit drei Oberliga-Spielern sei sich der Verein bereits einig.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt