U23-Mannschaft des BVB siegt bei der Premiere von Enrico Maaßen

mlzFußball

Die Regionalliga-U23-Mannschaft von Borussia Dortmund hat einen erfolgreichen Testspielauftakt gefeiert. Am Siegtreffer waren gleich drei Neuzugänge beteiligt. Die Neuen überzeugten.

Dortmund

, 29.07.2020, 22:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Vergleich zu seinem Kollegen Christian Knappmann, diesem immerzu wütenden, sich lautstark artikulierenden Trainer von Westfalia Herne, coachte Enrico Maaßen äußerst moderat. Hier eine Bemerkung, da ein Lob. Ansonsten schaute der 36-Jährige aufmerksam zu – und durfte letztlich durchaus zufrieden sein. Das Debüt des neuen BVB-II-Chefs gelang, zum einen wegen des Ergebnisses von 1:0 (1:0) gegen Oberligist Herne, zum anderen wegen der Leistung seiner Belegschaft.

Jetzt lesen

„Man konnte schon viele gute Szenen sehen, wir hatten viele Torchancen, auch in der zweiten Halbzeit“, resümierte Maaßen. „Das war das Ziel, das sah schon gut aus.“ Zumal die Mannschaft anspruchsvolle Trainingstage hinter sich gebracht und in der gegen Herne aktiven Ordnung freilich noch nie zusammengespielt hatte.

Maaßen setzt sieben Neuzugänge ein

Sieben Neue brachte der von Rödinghausen gekommene Maaßen von Beginn an, zur Pause kamen noch zwei hinzu. Nach Sodingen, dem Spielort, war die Borussia mit 15 einsatzbereiten Mann gereist. Die angeschlagenen oder wegen der Corona-Verordnung nicht im Kader stehenden Spieler sollen zu Teilen am kommenden Samstag gegen Meinerzhagen ihre Einsatzchance erhalten. Sie dürfen sich durchaus an der einen oder anderen Szene ihrer Kollegen orientieren.

Hat einen Sieg zum Auftakt eingefahren: Der neue U23-BVB-Trainer Enrico Maaßen.

Hat einen Sieg zum Auftakt eingefahren: Der neue U23-BVB-Trainer Enrico Maaßen. © Patrick Schröer

Neuzugang Moritz Broschinski kam nach feiner Kombination gleich in Minute vier zum Abschluss; Aday Ercan, ebenfalls neu hinzugekommen, versuchte es drei Zeigerumdrehungen später gefährlich per Distanzschuss. Dem vorangegangen waren fixe Kombinationen. Häufig baute der BVB mit bis zur Fünfmeterkante zurückgezogenen Innenverteidigern auf – und forcierte daher das zügige Spiel nach vorn.

Ab in die Halbräume und dann entweder diagonal auf die Außenbahn oder zentral hinter die Herner Abwehrkette – so sollte es klappen. Und so funktionierte es beim Führungstor. Ercan, kürzlich von Regionalliga-Aufsteiger Wiedenbrück zu den Schwarzgelben gekommen, behielt im Zentrum die Ruhe, verlagerte auf die linke Außenbahn. Dort hatte MSV-Verpflichtung Migel-Max Schmeling Platz und Ruhe, flankte auf den eingestarteten Broschinski. Der vollendete mustergültig per Kopf (27.).

Drei Neuzugänge steuern Treffer bei

„Aday dreht sehr gut auf, spielt eine gute Verlagerung, Schmeling bringt eine sehr gute Hereingabe – und Moritz haut ihn am Ende rein“, rekapitulierte Maaßen. Dass drei neue Spieler für das Tor des Tages verantwortlich zeichneten, freute den Fußballlehrer.

„Wir wollten auch bei maximalem Druck des Gegners Lösungen finden, wollten uns so Möglichkeiten erarbeiten“, sagte Maaßen außerdem. Diese Vorgabe sah er vor allem in der ersten Hälfte in schöner Regelmäßigkeit umgesetzt.

Jetzt lesen

Wobei sicherlich nicht alles von Anfang bis Ende wie beim Treffer in Perfektion gelang. Natürlich nicht. Mal fehlte die Abstimmung zwischen letzter Abwehrreihe und Mittelfeld, mal stand Kolbeinn Finnsson auf der rechten Defensivposition etwas fehlerhaft, mal fabrizierte der in den ersten 45 Minuten aktive Keeper Stefan Drljaca einen Querschläger.

Und in der zweiten Halbzeit „gingen uns etwas die Körner aus“, meinte Maaßen. Da wurden die Beine müde, da fehlte die letzte Kraft. Herne drängte zwar auf den Ausgleich, verpasste ihn aber.

BVB-Neuzugänge überzeugten

Wer von den vielen Neuverpflichtungen bei seinem Debüt hervorstach? Sicherlich Broschinski, der neben der einen zielführenden Szene weitere gute Situationen hatte. Franz Pfanne, wie Maaßen von Rödinghausen gekommen, brachte sich schon als präsenter Sechser ein.

Ercan war gut dabei. Und auch Lennard Maloney, Testspieler vom 1. FC Union Berlin, hatte im Abwehrverbund seine Situationen, dirigierte sofort in gut wahrnehmbarer Lautstärke. Wie es mit ihm weitergeht, werden die kommenden Tage zeigen.

Jetzt lesen

„Er hat eine gute Leistung gebracht – wie die anderen Spieler auch“, sagte Maaßen. Und hatte recht damit. Der Auftakt gelang, war ein erster guter Arbeitsnachweis im so früheren Stadium der Vorbereitung.

BVB: Drljaca (46. Wozniak) – Finnsson, Rente (46. Hippe), Maloney, Schmeling – Pfanne, Ercan – Tachie (46. Makreckis), Wanner (46. Hober) – Tigges, Broschinski
Tor: 0:1 Broschinski (27.)
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt