Vogler warnt: "Nicht in die Tempo-Falle laufen"

2. Handball-Bundesliga

Ausgerechnet vor dem Gastspiel bei Borussia Dortmund (Samstag, 19.30 Uhr, Wellinghofen) haben die Handball-Frauen der SGH Rosengarten-Buchholz eine zehn Monate währende Leidenszeit ohne Sieg beenden können – der Erstliga-Absteiger befreite sich mit dem 33:26 gegen die TSG Wismar „von einer Zentnerlast auf unseren Schultern“, wie Trainer Martin Hug erleichtert feststellen durfte.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe

, 07.10.2011, 20:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Esther Meyfarth (r.) hat bislang voll überzeugt.

Esther Meyfarth (r.) hat bislang voll überzeugt.

Unstrittig ist allerdings, dass die heutigen Gäste einiges an individueller Klasse mit zum BVB bringen. Natascha Kotenko (37) spielte acht Jahre lang für den Buxtehuder SV, von wo aus auch eine Kaja Schmäschke den Weg zu Rosengarten fand. Rachel Wilhelm (25) gilt als exzellente Außenspielern, die enormes Tempo gehen kann und in Trier auch schon Erstliga-Erfahrung sammelte. Weil Rosengarten gern mit einer offenen Deckung agiert, wird Vogler die taktische Ausrichtung ihrer Elf dennoch verändern. „Wer offen deckt, spekuliert auf den schnellen Gegenstoß“, sagt Vogler. „Wir dürfen nicht in die Tempo-Falle laufen und müssen offensiv gleichzeitig die vorhandenen Räume ausnutzen.“

Dass sich Dagmara Kowalska nach ihrer Gala-Vorstellung gegen Zwickau (16 Tore) einer besonderen Bewachung erfreuen wird, sei nicht zwingend zu erwarten, meint Vogler. „Und wenn, bietet das den fünf anderen die Chance, den Platz zu nutzen.“ Alle 14 Spielerinnen in Voglers Kader sind fit. „Je nach Spielverlauf“ soll auch Natasha Kocevska ihre ersten Einsatzminuten erhalten.   

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga
Schmerzhafter Abgang für Westfalia Wickede – „Von so einem träumt jeder Klub der Stadt“