Vor dem Saisonstart gegen Wuppertal: BVB-U17-Trainer Geppert zählt sein Team zum Favoritenkreis

Juniorenfußball

Zum Bundesligastart empfängt Borussia Dortmunds U17 am Samstag den Wuppertaler SV. Der BVB peilt wieder das DM-Halbfinale an. Trainer Sebastian Geppert erklärt sein Team zum Mitfavoriten.

Dortmund

, 09.08.2019, 07:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor dem Saisonstart gegen Wuppertal: BVB-U17-Trainer Geppert zählt sein Team zum Favoritenkreis

Sebastian Geppert empfängt mit der U17 des BVB am Samstag den Wuppertaler SV. © Peter Ludewig

Drei Titel, zwei Mal Vizemeister und eine Halbfinalteilnahme. Seit sechs Jahren sind Borussia Dortmunds B-Junioren auf Bundesebene mehr als eine feste Größe. Sebastian Geppert geht mit dem Jahrgang als Trainer in seine vierte Saison und möchte der Erfolsstory neben dem übergeordneten Ausbildungsauftrag ein weiteres Kapitel anfügen.

„Natürlich zählen wir zum Kreis der Favoriten und wollen uns wieder für die DM-Endrunde qualifizieren“, sagt Geppert vor dem ersten Saisonspiel gegen den Wuppertaler SV am Samstag um 11 Uhr in Brackel (Adi-Preißler-Allee 9, 44309 Dortmund). Als härteste Rivalen sieht er die „üblichen Verdächtigen“ 1. FC Köln, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und den FC Schalke“.

Geppert zufrieden mit der Vorbereitung

Die fünfwöchige Vorbereitung mit den beiden Tests gegen den VfB Stuttgart (1:1) und den 1. FC Nürnberg (3:1) sowie dem dritten Platz beim stark besetzten Bundesliga-Cup in Öhringen stellten Geppert zufrieden: „Wir haben viel ausprobiert. Alle Jungen haben reichlich Spielanteile erhalten.“

Jetzt lesen

Besonders viel Freude bereiteten ihm bislang die vier von den C-Junioren aufgerückten Jungjahrgänge Samuel Bamba, Noah Mrosek, Nnamdi Collins und Farouk Cisse, allesamt bereits DFB-Auswahlspieler. Problemlos integriert wurden die Neuzugänge Fink und Walz, die ihr Potenzial andeuteten und zu den gewünschten Verstärkungen reifen werden.

BVB will sein Spiel durchdrücken

Personell außen vor stehen bislang noch die verletzten Mustafa Kourouma (Knöchel-OP) und Hafani Bouraima (Knie-OP), die bei normalem Genesungsverlauf im Oktober zurückkehren sollen.

Das Feld zum Auftakt gegen den Wuppertaler SV, den Geppert defensiv ausgerichtet erwartet, ist bestellt. „Wir müssen unser Spiel durchdrücken und wollen ein frühes Tor erzielen“, lautet sein Plan, wohlwissend, dass der WSV mit der Euphorie eines Aufsteigers kommt und nichts zu verlieren hat.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Regionalliga

Heikler Instagram-Post: BVB II gibt Arif Et „Bedenkzeit“ und streicht Stürmer aus dem Kader