Westfalia Huckarde hält Anschluss

Fußball-Bezirksliga 15

DORTMUND Noch hat sich im vorderen Bereich der Gruppe 15 die Spreu nicht vom Weizen getrennt. Die Favoriten Dorstfeld und Marten schreiten voran – Huckarde, Obercastrop und Hillerheide lassen sich aber nicht abschütteln.

von Von Alexander Nähle

, 13.10.2009, 18:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der DSC spielt ab sofort auf Kunstrasen.

Der DSC spielt ab sofort auf Kunstrasen.

, der laut Manager Thomas Janßen aber weiterhin bester Stimmung ist. „Wobei wir uns für gute Leistungen nichts kaufen können, wenn wir dreimal nicht gewinnen.“ Der Start aber bleibe beachtlich. Der

hat noch die Nachholpartie gegen Urania Lütgendortmund am 21. Oktober um 19 Uhr vor der Brust. Trainer Frank Truschko möchte noch keine Garantie abgeben, wo diese Partie über die Bühne geht. „In Huckarde jedenfalls ist es zu dunkel.“ Heller bleiben die sportlichen Perspektiven: Dorstfeld schaffte in den vorigen beiden Partien 9:0 Tore. Zum Personal: Tuna Kayabasi hat sich an der Hand verletzt.

musste in Eichlinghofen nach den Ausfällen von Jörg Heitmann und Dennis Rensmann die Abwehr umstellen. Beide sollen laut Trainer Jürgen Litzmanski am Sonntag wieder fit sein. Die Partie in zehn Tagen bei Westfalia Huckarde könnte das Spitzenspiel werden.

Trainer Thomas Behlke freute sich, dass seine Einwechslungen gegen Erkenschwick erfolgreich waren. Alessandro Maglione und René Richert (2) trafen. Weniger optimistisch klingt Michael Heitmann, Trainer von

, trotz des achtbaren 2:3 gegen Obercastrop: Denn Michael Lawo und Patrick Sniezyki fehlen verletzt. Positiv sei die Entwicklung von Andreas Fels, der sechsmal traf. Dazu kommt ab 1. Januar ein Hoffnungsträger: Offensivkraft Christian Hoppe (vor längerer Zeit Holzwickede-Junioren) steigt nach einer Pause wieder ein.

Trainer Michael Pohl will vermeiden, wieder durchgereicht zu werden. „Wir haben zweimal nur nicht gewonnen, weil die Konzentration fehlte.“ Positiv, dass Michael Gasper und Björn Feind einsatzbereit sind.

Trainer Thomas Hein fehlte gegen Dorstfeld (0:3) am Ende die Gegenwehr. „Ganz egal, wie stark der Gegner ist, das ärgert mich.“ Das 0:5 in Datteln beschäftigt Adrian Alipour, den Trainer des Kirchhörder SC: „Fünf Siege, fünf Niederlagen – das ist Mittelmaß und mir zu wenig.“ Dominik Grobe ist nicht im Training (beruflich).

Lesen Sie jetzt