Westfalia Wickede in der sportlichen Krise: Schüren-Spieler verhöhnen Gocke-Elf nach Niederlage

mlzFußball-Westfalenliga

Sportlich läuft es nicht für Westfalia Wickede. Zu viele Fehler, zu viele Probleme. Der Klub steckt in der Krise. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Der Trainer hinterfragt sich bereits selbst.

Dortmund

, 23.10.2019, 07:05 Uhr / Lesedauer: 3 min

Julian Schieber schoss in seiner Zeit für Borussia Dortmund lediglich sechs Tore in 57 Pflichtspielen. Irgendwann nahmen Fans der Borussen die mickrige Torausbeute des Offensivspielers zum Anlass, um einen Song auf ihn zu dichten.

„Schießt der Schieber ein Tor, singen alle im Chor, ihr habt die schlechteste Abwehr der Welt“, sang ein Teil der BVB-Fans.

Der BSV Schüren dichtet den Song um

Beim BSV Schüren haben sie das wohl nicht vergessen. Nachdem Schüren vergangenen Sonntag das Derby gegen Westfalia Wickede gewonnen hatte, ließen die BSV-Spieler den Song noch auf dem Platz wieder aufleben - nur in etwas anderer Version: „Schießt der Vali ein Tor, singen alle im Chor, ihr habt die schlechteste Abwehr der Welt!“

Gemeint war Valentin Simeos Dos Santos, der den Siegtreffer für den BSV Schüren erzielte und bislang noch nicht mit großen Torjäger-Qualitäten auf sich aufmerksam machte. Und so fand der Gesang später in der Kabine gar seine Fortsetzung.

Jetzt lesen

Freude beim BSV Schüren, Leid bei Westfalia Wickede, dem Team mit „der schlechtesten Abwehr der Welt“ laut der BSV-Belegschaft. Fraglos hat die Westfalia nicht die schlechteste Hintermannschaft der Welt. Noch nicht ein mal der Westfalenliga, dort sind gleich fünf Teams schwächer als die Wickeder.

Gleichwohl hat die Westfalia Probleme, deutliche Probleme.

Das Kopf-Problem: Die Lockerheit fehlt in Wickede. Teilweise wirkt das Spiel zu verkrampft, teilweise zu hektisch. Es ist den Spielern anzusehen, was sie tun wollen, geschehen tun andere Dinge. Das Offensivspiel der Westfalia wirkt teils zwielichtig.

Jetzt lesen

Der Sportliche Leiter Emre Konya spürt das ganz genau bei seiner Mannschaft: „Den Spielern ist die Leichtigkeit abhandengekommen. Wenn etwas nicht gelingt, ist Frustration drin.“ Dies macht sich auf dem Feld bemerkbar, der Ton wird schnell rauer unter den Spielern, die Köpfe gehen momentan schnell runter.

„Im Moment fehlt uns das nötige Quäntchen Glück“, weiß Westfalia-Trainer Alex Gocke, „Das nagt am Selbstvertrauen.“

Das Sturm-Problem: In den vergangenen beiden Spielzeiten schaffte es kein Wickede-Spieler auf mehr als zehn Tore. Stetig war Robin Dieckmann erfolgreichster Torschütze.

Auch in dieser Saison hat er bislang die meisten Treffer erzielt, hat als Flügelspieler sechs Tore auf seinem Konto. Dahinter kommen nur Stürmer Hakan Cevirme, der vor der Saison aus der U19 vom TSC Eintracht kam, und Verteidiger Marcel Großkreutz, die bislang zwei Mal trafen.

Jetzt lesen

Wickede hat ein Sturm-Problem. Nicht erst seit dieser Spielzeit. Vieles probierte die Westfalia da schon aus, nicht vieles gelang. Emre Konya sieht das anders. Er sagt: „Wir haben drei nominelle Stürmer verpflichtet mit Hakan Cevirme, Armin Mehovic und Marcel Pietryga.“ Mehovic ist 20, Cevirme und Pietryga 19.

Westfalia Wickede in der sportlichen Krise: Schüren-Spieler verhöhnen Gocke-Elf nach Niederlage

Robin Dieckmann ist erfolgreichster Torschütze bei Westfalia Wickede. © Stephan Schuetze

„Die Jungs wissen auch, wo das Tor steht“, erzählt Konya, „Die Jungs denken, wir müssen treffen und verkrampfen total.“ Wickede hat zwar die sechstbeste Offensive der Liga, einen Stürmer, der sich für regelmäßige Torerfolge auszeichnet, ein Spiel im Alleingang entscheiden kann, gibt es in Wickede aber nicht.

Das Fehler-Problem: Wickede ist sehr anfällig für individuelle Fehler. Gegen Schüren kam Valentin Simeos Dos Santos im Strafraum frei zum Kopfball, lief seinem Gegenspieler einfach davon.

„Wenn der den nicht macht, dann macht der dahinter den. Der ist auch komplett frei. Da fehlt komplett die Zuordnung“, bemängelt Trainer Alexander Gocke. „Wir haben am Samstag Standards trainiert und es ist klar abgesprochen, dass wir gegen den Mann spielen. Da kann es nicht sein, dass zwei frei sind.“

Bereits zwei Wochen zuvor beim SV Hohenlimburg hat die Westfalia dem Gegner die Tore selber durch eigene Fehler aufgelegt.

Gibt es eine Trainer-Diskussion in Wickede?

Dennoch geben sich Gocke und auch Konya positiv für die nächsten Wochen. „Es wird auch wieder eine erfolgreiche Phase kommen, da bin ich überzeugt“, sagt Konya und fügt an: „Das ist eine Lernkurve und da müssen die jungen Spieler durch.“

Eine Diskussion um den Trainer gibt es aktuell nicht, erklärt er. Gocke selbst stellt sich auch nicht zur Debatte, trotz vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen. „Ich hinterfrage mich selber, ich hinterfrage die einzelnen Positionen in der Mannschaft“, erklärt Gocke, „Da wir unter der Woche Fortschritte machen, sehe ich uns auf einem langen, schwerem, aber auf dem richtigen Weg.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt