Zurück im Titelkampf

Tennis-Herren: DTK RW «nach Plan»

03.06.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

«Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, jetzt warten wir 'mal den weiteren Saisonverlauf ab», erklärte Spielertrainer Darek Nowitzki, dessen taktische Ausrichtung von Erfolg gekrönt war. Ohne Jens Knippschild, dessen Einzel-Einsatz nach seiner Zerrung zu riskant gewesen wäre, erreichten die Dortmunder dank der Erfolge von Tim Richter, Christoffer Messler und Walter Orth ein 3:3 nach den Einzeln. In den Doppeln wählten die Rot-Weißen dann die risikoreichere Variante und boten drei ausgeglichene Paarungen auf. «Wir waren auf ein 6:3 aus, es könnte am Ende von Bedeutung sein», erklärte Nowicki. Am Ende passte alles: Knippschild/Orth und Alfs/Messler gewannen ihre Partien zügig, lediglich Nowicki/Siechau benötigten einen dritten Durchgang. Der Ausfall seines Topspielers Max Sjövall erwies sich für den Oberligisten TSC Hansa als zu große Hypothek. «Es standen eben alle eine Position zu hoch», erklärte Trainer Tobbe Aslund nach der 4:5-Niederlage bei Union Münster. In den Einzeln gab es lediglich zwei Lichtblicke: Dennis Martin bot beim 6:3, 6:3 gegen Kristof Wilmes eine konstand gute Leistung, und Philipp Leonhardt raffte sich nach verschlafenem ersten Satz zu einem 1:6, 6:1, 6:1-Erfolg gegen Nico Hergemöller auf. Die übrigen vier Einzel gingen ausnahmslos in zwei Sätzen verloren, wobei Oliver Janz sich selbst «komplett daneben» sah, was letztlich zum Leidwesen aller Hanseaten auch auf das Doppel zutraf. Leonhardt/Janz schließlich scheiterten im Bemühen, den fünften Punkt unter Dach und Fach zu bringen. Verbandsligist TC Eintracht wehrte sich gegen den Aufstiegsaspiranten TV Espel-kamp-Mittwald 2 nach Kräften, konnte aber eine 4:5-Niederlage nicht verhindern. Marc Schimmel und Willi Hensel punkteten an den Positionen fünf und sechs; Pekka Rinne bot dem ehemaligen Bundesliga-Spieler Franz Stauder bei dessen 6:4, 6:4-Erfolg mehr Widerstand als diesem lieb war. Elisabeth Hammelstein

Lesen Sie jetzt