Zwischen den Welten

DORTMUND Sie bewegen sich zwischen den Welten. Die bevorstehende Saison besitzt für die B-Junioren des TSC Eintracht Dortmund als Bundesligadebütant in erster Linie Abenteuer-Charakter.

23.07.2008, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Und für dieses ausgegebene Ziel wollen die Eintrachtler mit ihren bescheidenen Mitteln alles Erdenkliche tun. Goms: "Legen wir eine ordentliche Saison hin und sollte es am Ende schließlich doch nicht ganz langen, wäre das sicherlich auch kein Beinbruch." 21 Spieler umfasste das ursprüngliche Aufgebot. Derzeit sind es aber nur noch 20 Jungen. Christian Stolz zog sich vor den Sommerferien beim Training einen Kreuzbandriss zu und wird dieses Jahr wohl nicht mehr zurückkehren.

Und für dieses ausgegebene Ziel wollen die Eintrachtler mit ihren bescheidenen Mitteln alles Erdenkliche tun. Goms: "Legen wir eine ordentliche Saison hin und sollte es am Ende schließlich doch nicht ganz langen, wäre das sicherlich auch kein Beinbruch." 21 Spieler umfasste das ursprüngliche Aufgebot. Derzeit sind es aber nur noch 20 Jungen. Christian Stolz zog sich vor den Sommerferien beim Training einen Kreuzbandriss zu und wird dieses Jahr wohl nicht mehr zurückkehren.

Acht Neuzugänge

Stolz zählt neben Jan Olschewski und Sebastian Homann zum Aufsteigerteam der letzten Saison. Aus der B-2 rücken Sascha Müller, Max Rofall, Mustafa Yüksel, Okan Kalkan, Alexander Kollek, Mustafa Akdeniz, Marcel Bieber, Kevin Greib, Philipp Winkler und Enrico Christal auf. Als Neuzugänge schlüpfen die beiden Torleute Robert Moewes (FC Schalke) und Christopher Balkenhoff (SuS Kaiserau) sowie Patrick Leichsenring, Timo Szelinski, Bastian Stana (TuS Eving-Lindenhorst), Lukas Manka (Borussia Dortmund), Robin Tech (BG Schwerin) und Emre Külah in den TSC-Dress.

"Wir müssen möglichst schnell den Integrationsprozess abschließen", ist Goms um eine sportliche Einordnung in der neuen Umgebung zum jetzigen Zeitpunkt verlegen: "Dazu kann ich beim besten Willen nichts sagen." In der Konkurrenz-Analyse hofft der Coach allerdings auf leistungsmäßige Augenhöhe zu den beiden Mitaufsteigern SF Troisdorf und Wuppertaler SV sowie Preußen Münster. Als in eventuell nicht unerreichbarer Ferne stuft er den MSV Duisburg und RW Essen ein.

Der Rest scheint auf der Erlebnistour durch die Eliteliga vermutlich eine Nummer zu groß. Zum ersten Lokalderby mit dem Titelverteidiger Borussia Dortmund kommt es am sechsten Spieltag (5. Okt.) an der Flora.

Lesen Sie jetzt