Gunal Chandihok (M.) avancierte für den SV Langschede gegen den VfL Kamen II nach seiner Einwechslung zum Matchwinner. © Neumann
Fußball

Erst Lazarett, dann Matchwinner: Langschedes Gunal Chandihok will seinem Coach keine Wahl lassen

Am Wochenende drehte der SV Langschede gegen den VfL Kamen II das Spiel in Unterzahl. Joker Gunal Chandihok verbuchte zwei Vorlagen und ein Tor. Nun will er gegen seinen Ex-Klub RW Unna überzeugen.

Es war ein kurioses Spiel: A-Ligist SV Langschede lag am vergangenen Sonntag mit 0:1 zurück, kassierte in der 82. Minute dann noch eine Rote Karte gegen sich. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, zeigte das Team von Stefan Kortmann Moral und drehte die Partie gegen den VfL Kamen II innerhalb kürzester Zeit in einen 3:1-Erfolg – auch weil Gunal Chandihok einen absoluten Sahnetag erwischte.

Zwei Vorlagen und ein Tor brachten den Sieg

Erst zur Halbzeit wurde der offensive Mittelfeldspieler eingewechselt und entschied die Partie zusammen mit dem ebenfalls eingewechselten Christian Radzko quasi im Alleingang. Erst schnibbelte Chandihok eine Flanke punktgenau auf Radzkos Kopf – 1:1. Anschließend lauerte Chandihok selbst in bester Stürmer-Manier im Strafraum und schob zum viel umjubelten 2:1 ein. Und zum Schluss veredelte er einen Konter des SVL, als er mit seinem Querpass erneut Radzko zum 3:1-Endstand bediente.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von SV Langschede 1911 (@svlangschede)

„Das war ein sehr schönes Gefühl“, sagt Chandihok, für den das Spiel gegen den VfL Kamen II der erste Saisoneinsatz war. „Ich kam aus einer Verletzung und hatte mir im Trainingslager einen Muskelfaserriss zugezogen.“ Und nun feierte er endlich sein Comeback – und wie!

Kortmann: „Er hat das Vertrauen gut zurückgezahlt“

„Diese Woche war er fällig, er hatte gut trainiert – wie immer. Beim Stand von 0:1 mussten wir nach der Halbzeit was tun. Und er hat das Vertrauen gut zurückgezahlt“, ist Langschedes Trainer Stefan Kortmann voll des Lobes.

Doch Chandihok spielt den Ball gerne zurück: „Ich glaube, besser kann man nicht wechseln“, bescheinigt er Kortmann mit Blick auf die drei Jokertore von sich und Radzko das richtige Händchen. Und für die beiden Torschützen war es eine Aufholjagd mit Ankündigung.

„Vor unserer Einwechslung habe ich Christian Radzko an die Seite genommen und ihm gesagt: ,Wir drehen das Spiel, wir holen uns das Ding jetzt zusammen!‘ Und so ist es dann auch gekommen“, so Chandihok.

Chandihok: „Das Mannschaftsgefühl ist überwältigend“

Doch auch das gesamte Team lobte Chandihok ausdrücklich. „Ich bin jetzt seit zweieinhalb Jahren in Langschede. Das Mannschaftsgefühl ist einfach überwältigend. Wir haben gegen Kamen keine Sekunde zurückgesteckt – und nach der Roten Karte erst recht Gas gegeben.“

Und nun wartet schon das nächste Highlight auf Chandihok: Am Wochenende gastiert er mit Langschede bei seinem Ex-Klub RW Unna, für den er drei Jahre lang die Fußballschuhe schnürte. „Das ist für mich ein Top-Spiel, der Zweite gegen den Vierten. Und beide Plätze liegen nah beieinander. Es ist quasi das B233-Derby. Ich freue mich sehr drauf, das wird hitzig“, so Chandihok, für den es seit seinem Wechsel vor zweieinhalb Jahren das erste Gastspiel im ETS-Stadion Süd wäre.

Chandihok hofft auf Startelf-Einsatz gegen Ex-Klub

Und das würde er gerne von Beginn an bestreiten. Die Frage ist, ob Trainer Stefan Kortmann nach dessen Gala-Vorstellung überhaupt um Chandihok herumkommt. „Ich hoffe nicht“, lacht der frisch gebackene 25-Jährige, der am vergangenen Montag Geburtstag feierte und sich tags zuvor auf dem Platz quasi selbst beschenkte.

Und auch Stefan Kortmann weiß, dass Chandihok nun in die erste Elf drängt: „So wie ich ihn kenne, wird er unter der Woche alles dafür tun, dass ich keine Argumente habe, ihn nicht aufzustellen.“

Ihre Autoren
2014 als Praktikant in der Sportredaktion erstmals für Lensing Media aufgelaufen – und als Redaktionsassistent Spielpraxis gesammelt. Im Oktober 2017 ablösefrei ins Volontariat gewechselt und im Anschluss als Stammspieler in die Mantel-Redaktion transferiert. 2021 dann das Comeback im Sport, bespielt hauptsächlich den Kreis Unna.
Zur Autorenseite
Avatar
Volontär
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.