Justin Kabutke verlässt den Königsborner SV nach anderthalb Jahren und wechselt zum BSV Heeren zu seinem Jugendtrainer.
Justin Kabutke verlässt den Königsborner SV nach anderthalb Jahren und wechselt zum BSV Heeren zu seinem Jugendtrainer. © KSV
Fußball

BSV Heeren buhlte lange um Königsborns Justin Kabutke: „Die haben nicht locker locker gelassen“

Nach anderthalb Jahren beim Königsborner SV zieht es Justin Kabutke nun eine Liga tiefer zum BSV Heeren. Doch der 20-Jährige denkt aber auch über ein Zweitspielrecht nach.

Bereits Ende des vergangenen Jahres gab Fußball-A-Ligist BSV Heeren bekannt, in Justin Kabutke einen neuen Spieler für das löchrige Mittelfeld gefunden zu haben. Der 20-Jährige kommt vom Bezirksligisten aus Königsborn. Jetzt spricht der Spieler über die Gründe seines Wechsels eine Klasse tiefer und über den Gedanken eines Zweitspielrechts, das für ihn eine gute Option wäre.

Beim BSV Heeren weniger Leistungsdruck als beim Königsborner SV

BSV-Coach Christoph Golombek überzeugt: „Er wird uns weiterhelfen“

Justin Kabutke drückt dem Königsborner SV weiterhin die Daumen

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.