Jawad Morsel (am Ball) und der TSC Kamen mussten sich dem Tabellenführer mit 0:3 geschlagen geben. © Neumann
Fußball

„Ich meckere nur ungern über Schiedsrichter, aber…“ – TSC-Coach hadert mit Schiri-Entscheidungen

Der TSC Kamen hat erneut verloren. Mit 0:3 beim Tabellenführer VfR Sölde. Aber nicht die Niederlage wurmte nach dem Spiel den Kamener Trainer, sondern mehrere Entscheidungen des Referees.

Mit 0:3 verlor der TSC Kamen beim Spitzenreiter Sölde. Gewonnen hat Coach Nail Kocapinar aber vor allem die Erkenntnis, dass hier eigentlich mehr drin gewesen wäre. Aus Sicht des TSC-Trainers spielte dafür aber der Schiedsrichter nicht mit.

Bezirksliga 8: VfR Sölde – TSC Kamen 3:0 (0:0)

Auf dem Papier schien schon vor dem Spiel klar zu sein, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Der Erste empfing den Tabellen-Vorletzten. Doch der TSC schlug sich mehr als achtbar. „Wir wollten nicht untergehen gegen den Spitzenreiter. Das ist uns heute gelungen. Wir haben gut dagegengehalten und unsere Taktik super umgesetzt“, so Nail Kocapinar.

Nach einer knappen Stunde ging der Favorit durch ein direkt verwandeltes Freistoß-Tor in Front (60.). Dann folgte aus Sicht von Kocapinar die spielentscheidende Szene: Rot für Batuhan Gür. „Ja, er kommt einen Schritt zu spät und trifft seinen Gegner, aber das ganze Stadion hat sich gefragt, wofür es Rot gab“, war Kocapinar angefressen. Und weiter: „Ich meckere nur ungern über Schiedsrichter. Aber es wurde nur noch schlimmer.“

Nail Kocapinar lobt sein Team: „Ich sehe eine Entwicklung, es wird besser“

Im Gegenzug erzielte Deniz Malik Celiktas den Ausgleich, der wegen einer angeblichen Abseitsposition keine Anerkennung fand. „Unglaublich, das war definitiv ein glasklares Tor“, so Kocapinar. Stattdessen machte Sölde in der Schlussphase alles klar und stellte das Ergebnis auf 3:0.

„Der Sieg für Sölde ist schon verdient. Aber wenn wir hier einen Punkt mitnehmen, hätten sie sich nicht beschweren dürfen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Was wir spielen, ist alles andere als abstiegsreif, denn ich sehe eine Entwicklung im Team. Es wird besser“, so Kocapinar abschließend.

TSC Kamen: Y. Aydeniz, Acar, F. Aydeniz, Celiktas, Erdur, J. Morsel (75. M. Morsel), Akdogan (63. Kirchner), Civak, Yavuz (46. Cengiz), Gür, Kanar (46.Türkkan)

Tore: 1:0 Simoes dos Santos (57.), 2:0 Simoes dos Santos (86.), 3:0 Hutmacher (90.)

Bes. Vorkommn.: Rote Karte gegen Gül wegen groben Foulspiels (60.)

Über den Autor
Volontär
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.