Auch der TuS Hemmerde (dunkle Trikots) brachte den TuS Niederaden nicht zu Fall. In einer Sache waren sich die Trainer beider Teams einig: Die Schiedsrichter-Leistung bliebe zu Wünschen übrig. © Art
Fußball

Schiri-Kritik von beiden Teams: TuS Hemmerde scheitert am Spitzenreiter Niederaden

Da war mehr drin: Der TuS Hemmerde hat gegen den Tabellenführer eine knappe Niederlage einstecken müssen. Lünern macht sich das Leben gegen Holzwickede selber schwer. Und Rünthe gerät unter die Räder.

Niederadens weiße Weste hält auch nach dem Spiel in Hemmerde weiter an. Mit 2:1 gewann der unangefochtene Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga B2 beim TuS. Der SuS Lünern hingegen darf aufatmen. Durch den 2:1-Erfolg gegen den HSC III macht der SuS einen Sprung auf Rang fünf. Ein Platz davor steht die SG Massen II, die ein Torspektakel gegen den SuS Rünthe hinlegte.

Kreisliga B2

TuS Hemmerde – TuS Niederaden 1:2 (0:1)

Einig waren sich beide Trainer nach Spielschluss ob der eher schwachen Schiedsrichterleistung. „Ich denke mit einem anderen Schiedsrichter, wäre es ein noch besseres Fußballspiel gewesen. Leider hat der Unparteiische auf beiden Seiten einige unglückliche Entscheidungen getroffen“, fasste Hemmerdes Trainer Sven Votsmeier den Auftritt des Referees zusammen. Auch Niederadens Coach Amel Mesic konnte diese Aussage so unterschreiben.

Die Gäste aus Niederaden zeigten sich in der ersten Hälfte spielerisch besser und gingen durch Dean Williamson in Führung. Nach dem Führungstor ließ Niederaden noch einige Möglichkeiten liegen, so ging es nur mit einer knappen Führung in die Pause. „Nach dem Seitenwechsel haben wir es spielerisch leider nicht mehr gut gemacht. Hemmerde hatte da mehr Ballbesitz, strahlte aber insgesamt wenig Torgefahr aus“, beschreibt TuS-Coach Mesic den zweiten Durchgang.

Niederadens Tim Wiggert scheitert mit seinem Freistoß-Versuch.
Niederadens Tim Wiggert scheitert mit seinem Freistoß-Versuch. © Art © Art

Trotz der leichten Überlegenheit waren es wieder die Gäste, die das Tor machten. Der eingewechselte Stefan Gruhle traf zum 2:0 und hätte sogar kurze Zeit später den dritten Treffer markieren können. So blieb es spannend, auch weil Hemmerdes Dustin Keil zum Anschlusstreffer einnetzte. Mehr als ein Tor gelang Hemmerde am Ende aber nicht. „Ein Punkt wäre drin gewesen, schade“, zog Votsmeier schließlich sein Fazit.

TuS Hemmerde: Köhlert, Goecke, Schole, König, Beyer, Kuhlmann, Hein, Keil, Diekhans, Brettschneider, Gutsch – Rihtar, Pothmann, Mamic

TuS Niederaden: Goldhahn, Williamson, Gastmeister, Kowalski, Schmidt, Linz, Kösling, Wiggers, Goetz, Schulze Beckinghausen, Schemmann – Gruhle, Diesner, F. Hans, Müller

Tore: 0:1 Williamson (25.), 0:2 Gruhle (61.), 1:2 Keil (70.)

SuS Lünern – Holzwickeder SC III 2:1

Zwei ganz frühe Tore brachten den SuS Lünern auf die Siegerstraße. Daniel Fröse und Andreas Senga trafen direkt in der Anfangsphase, was bei SuS allerdings eher für Unruhe sorgte. „Wir haben uns trotz der komfortablen Führung das Leben unnötig schwer gemacht und den HSC durch Unachtsamkeiten zurück ins Spiel gebracht“, ärgerte sich der gesperrte Spielertrainer Kai Hutmacher.

So gelang Iannis Kipreos Mitte der ersten Halbzeit der Anschlusstreffer. In Halbzeit zwei passierte nicht mehr viel Sehenswertes. Holzwickede bot sich noch eine gute Kopfballmöglichkeit, auf der Gegenseite hätte Lünern das Ergebnis höherschrauben können, es blieb aber am Ende beim knappen 2:1-Heimerfolg.

SuS Lünern: Gökce, Holl, Becker, Kitschke, Senga, Teske, Wünsch, Fröse, D. Hawes, Oturak, Cosovic – Bräckelmann, Reimer, Kramer

Tore: 1:0 Fröse (6.), 2:0 Senga (9.), 2:1 Kipreos (28.)

SG Massen II – SuS Rünthe 8:3 (3:2)

Lange Zeit hielt der Gast aus Rünthe gegen den Favoriten aus Massen gut mit und antwortete immer schnell auf die Gegentreffer. Mit dem 5:3 durch Tim Heptner war jedoch der Stecker gezogen und die Massener fuhren am Ende doch noch einen Kantersieg ein.

Jonas Heinemann und Daniel Pilzecker brachten die SGM in der Anfangsphase in Führung. Ein Doppelschlag von Manuel Koch und Christoph Hoffmann sorgte zunächst für den Ausgleich, doch Massen antwortete noch vor der Pause durch den 3:2-Torschützen Marcus Rustemeier.

„Wir waren zur Halbzeit trotz des Rückstands nicht unzufrieden und haben uns für die zweite Hälfte viel vorgenommen. Leider haben wir insgesamt zu viele Fehler und dem Gegner so das Leben leicht gemacht“, analysierte Rünthes Trainer Engin Abali die Niederlage.

Massen kam nach der Pause wieder schneller ins Spiel, Luigi Amendolagine traf zum 4:2. Wieder fand Rünthe die passende Antwort, David Schenk verkürzte abermals. Mit dem oben beschriebenen 5:3 war der Bann dann aber endgültig gebrochen. Heptner per Doppelpack sowie Lars Dunker und abermals Amendolagine schraubten das Ergebnis am Ende deutlich in die Höhe.

SuS Rünthe: Noetzel, Reichelt, Wagenknecht, Gorzalski, Schenk, Hoffmann, Ensekat, Mende, Ghanoum, Koch, Malottki – Kachel, Großpietsch, Nagel

Tore: 1:0 Heinemann (11.), 2:0 Pilzecker (18.), 2:1 Koch (24.), 2:2 Hoffmann (25), 3:2 Rustemeier (32.), 4:2 Amendolagine (61.), 4:3 Schenk (62.), 5:3 Heptner (74.), 6:3 Dunker (77.), 7:3 Heptner (79.), 8:3 Amendolagine (87.)

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.